Knusperknusper, knäuschen: Schokoladiges Buchweizen-Granola

Schokolade ist per se immer eine gute Idee. Schokomüsli grundsätzlich auch. Doch gibt es hier ein entsprechendes Rezept? Na eben. Es wurde also allerhöchste Zeit für ein leckeres Schokogranola. Lecker allein reicht mir aber nicht immer aus, vor allem wenn lecker auch mit gesund Hand in Hand gehen kann. Deshalb gibt es heute das Rezept für ein knuspriges Schokogranola, das mit seinen inneren Werten sämtliche Müslis aus dem Supermarkt locker in die Tasche stecken kann! Glutenfrei, vegan und lecker ist es natürlich auch noch, der reinste Wahnsinn!

Also einmal alle anschnallen und festhalten, hier kommt das fantastische Schoko-Buchweizen-Granola mit Superfood-Power:

Für ein großes Glas voller Schoko-Knusper-Müsli braucht ihr: (Inspiration von hier)

300 g Haferflocken (wer mag, glutenfrei) 200 g Buchweizen 80 g Kokoschips 100 g Nüsse (z.B. Mandeln, Haselnüsse, Walnüsse,…) 30 g Chiasamen 4 EL Kokosöl 3 El Ahornsirup 1/2 TL feines Meersalz 3-4 EL Kakao (am besten bio und fairtrade) 1 Messerspitze gemahlene Vanille oder das Mark einer halben Schote

Und so geht's:

1) Den Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

2) In einer großen Schüssel die Haferflocken, die Buchweizensamen, die Kokosflocken und die Chiasamen vermischen. Die Nüsse etwas kleinhacken und dazugeben.

3) Das Kokosöl in einem kleinen Topf bei sanfter Hitze schmelzen lassen und den Ahornsirup unterrühren. Das Meersalz, den Kakao und die Vanille dazugeben und alles gut verrühren.

4) Die Kakaomischung zur Nussmischung geben und vermengen. Die Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben, gleichmäßig verteilen und gut andrücken. Für ca. 10 Minuten kross backen, dann nochmals weitere 10 Minuten backen und dabei ca. alle 3 Minuten gut durchmischen und wenden.

5) Das Granola gut auskühlen lassen und luftdicht verschlossen lagern. Am liebsten mag es Gläser oder Metalldosen, in Plastikverpackungen bleibt es nicht knusprig.

Ihr könnt es mit ein paar Löffeln Jogurt oder etwas (Nuss)Milch und Früchten genießen oder ganz einfach pur naschen. Und je mehr Kakao ihr nehmt, desto schokoladiger wird es. Mmmh.

Und was war jetzt mit den inneren Werten?

Kommen wir zuerst zu meinem Freund B U C H W E I Z E N! Auch wenn es der Name anders vermuten lässt, er ist keine Getreideart. Er schmeckt zwar so ähnlich, gehört aber zu den Knöterichgewächsen und zählt Sauerampfer und Rhabarber zu seiner Familienbande. In Gestalt von Bucheckern (deshalb der Name!) kommt er daher und hat ein ganzes Sammelsurium toller Nähr- und Vitalstoffe im Gepäck. In den kleinen Dreiecken (ver)stecken sich so Eisen, Magnesium, Kalium und Calcium, Vitamin B1, B2 und E, die 8 essentiellen Aminosäuren und Rutin, ein Stoff der die Durchbluteng fördert und die Gefäße stärkt und somit Gefäßkrankheiten und Krampfadern vorbeugt. Die kleinen Samen sind auf diese Weise durchblutungsfördernd, blutzuckersenkend, knochenstärkend und entzündungshemmend. Da sie jedoch recht schnell ranzig werden, am besten immer nur so viel kaufen, wie man tatsächlich benötigt und zügig verbrauchen. Lichtgeschützt fühlt er sich am wohlsten!

Warum K A K A O (in seiner rohen Variante) so toll ist, könnt ihr bei meinen Kokos-Dattel-Kugeln nachlesen - auch noch so eine leckere, gesunde Süßigkeit.

Doch im Müsli steckt noch mehr. Einer meiner ganz großen Helden, der schon seit einiger Zeit nicht mehr aus meiner Küche wegzudenken ist: K O K O S Ö L. Es kommt zum Beispiel (und selbstredend) in mein Kokos-Granola und täglich vernasche ich davon einen Löffel pur. Warum? Weil es erstens sehr lecker ist, und zweitens sehr gesund. Es regt den Stoffwechsel an, pusht die Fettverbrennung, pflegt die Haut, stärkt das Zahnfleisch, und und und. Weil Kokosöl so unglaublich toll ist und noch viel mehr kann, empfehle ich euch an dieser Stelle den Blogpost von Veronika. Sie hat sich ganz ausführlich mit Kokosöl beschäftigt und fasst all seine Stärken wunderbar zusammen.

Und ach ja, C H I A S A M E N, sind auch noch drin. Aber über diese kleinen Superfood-Samen schreibe ich lieber ein anderes Mal, bevor ich nun endgültig den Rahmen sprenge.

Habt eine wunderbare Woche und viel Freude beim Knuspern!

Bon appétit! p.s die wunderschönen Schalen stammen von Annika Schüler, einer Keramikerin aus München. Ich habe sie bei Anja entdeckt und mich sofort von Kopf bis Fuss verliebt.