Weniger ist mehr: Mein Bananenbrot 2.0.

Letztes Jahr habe ich mit euch das Rezept für mein liebstes Bananenbrot geteilt. Ich habe es immer wieder genauso gebacken und es hat sich ganz schnell zu einem meiner Klassiker gemausert. Mittlerweile darf es zu keinem Geburtstag, auf keiner Festtafel fehlen und ist immer als erstes weggefuttert. Und auch wenn ich dieses Rezept so sehr mag, haben sich immer wieder kleine Gedanken bei mir eingeschlichen nach dem Motto: was wäre wenn... Es ist ohne Frage klasse das Bananenbrot, aber es müsste doch auch anders gehen, oder? Eine Version 2.0. quasi - noch besser und vor allem reueloser und gesünder. Ohne Milchprodukte, ohne Ei und mit wenig Fett. Challenge accepted!

Rezept für ein leckeres Bananenbrot - vegan, zuckerfrei, fettarm. The Waitress Foodblog.

Rezept für ein leckeres Bananenbrot - vegan, zuckerfrei, fettarm. The Waitress Foodblog.

In den letzten Wochen habe ich getüftelt und variiert, ausprobiert, manches verworfen, anderes ergänzt und in erster Linie sehr viel Bananenbrot genascht. Natürlich nur zu Versuchszwecken und immer im Dienste der Wissenschaft und des Fortschritts. Ich bin da selbstverständlich ganz selbstlos. Und für wen habe ich dieses Backexperiment vor allem gestartet? Na für euch! Denn heute kann ich euch meine finale Variante, mein inniggeliebtes Bananenbrot 2.0. präsentieren. Milchfrei, eifrei, zuckerfrei, weizenfrei, fettarm und, das wichtigste, einfach unschlagbar lecker. (Unabhängige Testpersonen wagten es sogar das Wort "geil" in den Mund zu nehmen.)

Dieses Bananenbrot ist ein weiterer Beweis dafür, dass weniger einfach mehr sein kann. Nur gute, einfache Zutaten und herauskommt ein purer, saftiger Bananengenuss. Da verzichte ich gerne auf die üblichen verdächtigen Backzutaten.

Mein Bananenbrot 2.0. - vegan, zuckerfrei und unfassbar lecker

Rezept für 1 Bananenbrot

Zutaten

  • 200 g Dinkelmehl Type 630

  • 1 gestr. TL Backpulver

  • 1/4 TL Natron

  • 1/4 TL feines Meersalz

  • 3 sehr reife Bananen (je mehr Sommersprossen, desto besser)

  • 3 EL Kokosöl*

  • 1 Messerspitze gemahlene Vanille oder das Mark einer 1/2 Schote

  • 100 ml Hafermilch (oder eine andere Pflanzen- oder Nussmilch eurer Wahl)

  • 150 ml Apfeldicksaft*

  • 2 geh. EL Kokosraspeln

  • 1 Handvoll gehackte Nüsse (z.B. Walnüsse, Mandeln, Cashews, etc.)

  • sowie eine Kastenkuchenform

Zubereitung

  1. Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Kastenkuchenform einfetten (z.B. mit Kokosöl) und mehlen.

  2. In einer Schüssel Mehl, Backpulver, Natron und Meersalz gründlich vermischen.

  3. Die Bananen schälen, in Stücken in eine weitere Schüssel geben und mit einer Gabel oder einem Kartoffelstampfer gründlich zerdrücken. In einem kleinen Topf bei kleinster Hitze das Kokosöl zerlassen und beiseite stellen. Vanille, Hafermilch, Apfeldicksaft, Kokosraspeln und -öl zu den Bananen geben und alles gut verrühren.

  4. Die Mehl-Mischung zu der Bananen-Mischung geben, alles verrühren und die gehackten Nüsse unterheben. Die Masse gleichmäßig in die Kastenform füllen und für 1 Stunde und ca. 10 Minuten auf der 2. Schiene von unten im vorgeheizten Ofen backen. Sollte das Bananenbrot schon vor Ende der Backzeit etwas brauner werden, mit etwas Alufolie oder Backpapier abdecken.

* erhältlich im Bioladen, Reformhaus oder einem sehr gut sortierten Supermarkt

Nach dem Backen unbedingt komplett abkühlen lassen, damit es schnittfest wird! Dann könnt ihr das herrlich saftige Bananenbrot genießen!* Gekühlt hält es sich dann mindestens für 4 Tage - vorausgesetzt natürlich, ihr könnt euch so lange zurückhalten.

Bon appétit!

* das fertige Bananenbrot ist tatsächlich noch dichter und saftiger als es auf den Fotos vermuten lässt, also nicht davon irritieren lassen, wenn es bei euch etwas anders aussieht - die Fotos zeigen die vorletzte Version vorm Finale ;)