Ayurvedisches Wundermittel: Ölziehen

Ölziehen in 5 Schritten - Ayurvedisch entgiften / THE.WAITRESS. Blog

Ölziehen in 5 Schritten - Ayurvedisch entgiften / THE.WAITRESS. Blog

Mit dem Ende des Karnevals beginnt am Mittwoch die diesjährige Fastenzeit. 40 Tage bis Ostern, die uns dazu einladen, die Neujahrsvorsätze erneut zur Brust zu nehmen und Körper und Seele mal richtig etwas Gutes zu tun. Entgiftung lautet hier das Zauberwort. Detox, ick hör dir trapsen. Beim Entgiften geht es darum, unnötigen Ballast abzuwerfen und sich freizumachen - sei es von alten, ungeliebten Gewohnheiten, einseitigem Essverhalten oder dem Drang, nach dem Aufwachen direkt aufs Handy zu schielen. Entgiftungskuren gibt es wie Sand am Meer, von Digital Detox (einfach mal den WLAN-Stecker ziehen) bis zu Saftfasten (ab sofort gibt's nichts mehr zu beißen), ist alles dabei. Was erlaubt ist und was nicht, darf jeder selbst entscheiden. Auch ob man überhaupt mitmachen möchte bei diesem Fastenzirkus.

Ich möchte und nutze die diesjährige Fastenzeit als Einladung, mal wieder Öl zu ziehen. Ölziehen ist eine jahrhundertealte Methode der Entgiftung und Reinigung aus dem indischen Ayurveda, die ich 1-2x im Jahr für ein paar Wochen mache. Laut Ayurveda werden beim Ölziehen Giftstoffe und Bakterien im Mundraum gebunden und dann ausgeschieden, so dass sie nicht weiter ihr Unwesen treiben können. Das ist nicht nur für die Zähne und die Mundschleimhaut wohltuend, sondern für unseren gesamten Körper.

Das Ölziehen selbst ist ganz unkompliziert. Man braucht nur einen Löffel, etwas Öl und ein klein bisschen Zeit. Morgens direkt nach dem Aufstehen und auf nüchternen Magen (und auch bevor man etwas getrunken hat) wird das Öl für 15-20 Minuten im Mund hin- und her"gezogen". Das kann man z.B. gut nebenbei machen, während man unter der Dusche ist oder sich sein Frühstück zubereitet. Nur eventuelle Mitmenschen sollte man über das Ölziehen besser vorab informieren - mit Öl im Mund zu reden ist wenig vorteilhaft, ich spreche da aus Erfahrung. Wie es im Detail geht, habe ich hier aufgeschrieben:

Ölziehen in 5 Schritten

1. Das Öl

Zum Ölziehen verwendest du am besten ein hochwertiges, kaltgepresstes Pflanzenöl. Natives (Bio) Kokosöl oder Sesamöl eignen sich sehr gut. Ich verwende am liebsten Kokosöl, da es eine besonders starke antibakterielle Wirkung hat und gut für die Zähne und das Zahnfleisch ist. Außerdem schmeckt es am angenehmsten, was am frühen Morgen nicht zu vernachlässigen ist.

2. Das Reinigen der Zunge

Reinige dir unmittelbar vor dem Ölziehen die Zunge. Das geht am besten mit einem (plastikfreien) ayurvedischen Zungenreiniger oder einfach mit einem Edelstahllöffel. Mit dem Reiniger oder dem umgedrehten Löffel fährst du einfach auf der Zunge von hinten nach vorne und entfernst so den Belag, der sich dort über Nacht abgelagert hat. (Das kannst du übrigens auch gut in deine tägliche Mundhygiene integrieren.)

3. Das Ölziehen

Für das eigentliche Ölziehen nimmst du ca 1 EL Öl (zu Beginn kannst du dich auch an die Menge herantasten und erstmal mit 1 TL anfangen) und ziehst es für ca. 15-20 Minuten im Mund hin und her, d.h. du drückst, saugst und ziehst das Öl immer wieder durch den Mund und die Zähne. (Stelle dir am besten einen Weinverkoster vor, der den Wein Minuten lang durch den Mund saugt.). Ganz wichtig: Das Öl während und nach der Anwendung nicht schlucken, da sich darin die Giftstoffe sammeln. Zum Schluss einfach in ein Papiertuch spucken und im Hausmüll entsorgen. Nicht in der Toilette, denn die Giftstoffe wollen wir auch nicht in unserem Wasserkreislauf haben.

4. Das Zähneputzen

Nachdem du das Öl ausgespuckt hast, spüle den Mund am besten kurz mit etwas Wasser durch. Dann kannst du dir in Ruhe die Zähne putzen. Vielleicht wirst du bereits merken, dass sich deine Zähne etwas sauberer und glatter anfühlen als sonst. Gönn dir im Anschluss ein großes Glas warmes Wasser und starte entspannt in den Tag.

5. Die Wiederholungstat

Beim Ölziehen ist es wie bei vielen anderen Dingen die Wiederholung, die den besten Effekt erzielt. Also versuche es mindestens 2-3 Wochen am Stück in deine Morgenroutine zu integrieren, damit du deinem Körper langfristig etwas Gutes tun kannst. Und wenn du wissen möchtest, was für ein Glück eine auf dich abgestimmte Morgenroutine für deinen Alltag sein kann, schau mal hier.

Alles Liebe

Theresa