Empower yourself: So kommst du kraftvoll durch dein Jahr

Empower yourself: So kommst du kraftvoll durch dein Jahr / THE.WAITRESS. Blog

Empower yourself: So kommst du kraftvoll durch dein Jahr / THE.WAITRESS. Blog

Über zwei Wochen ist das neue Jahr schon alt, Silvester scheint bereits eine halbe Ewigkeit zurückzuliegen. Der Schwung des Neubeginns ist vielleicht längst im Durcheinander des Alltags verpufft und die hoffnungsvoll gemachten Vorsätze sind langsam in Vergessenheit geraten. 2017 - wie fühlt sich das bisher für dich an? Was machst du mit diesem Jahr? Hast du deine Wünsche und Ziele noch im Blick?

Neuanfänge haben etwas magisches. Sie sind wie ein weißes Blatt - genauso beängstigend wie verlockend. Sie bieten Raum für Neues, Aufregendes, Anderes und manchmal ist es genau das, wonach wir uns am meisten sehnen. Wir wollen alten Ballast hinter uns lassen, offene Türen schließen, schmerzhafte Erinnerungen vergessen, aus dem Trott der Gewohnheit ausbrechen oder einfach mal einen Schlussstrich ziehen. Nur genau das ist gar nicht immer so leicht. Damit zwischen Alltag, Arbeit und den verschiedensten Verpflichtungen noch genug Energie für diese kleinen, wohltuenden und wichtigen Veränderungen bleibt, brauchen wir Dinge, die uns stärken und gut durch das Leben tragen. Eine Proviantkiste für Körper und Seele quasi, aus der wir auf unserer Reise immer wieder schöpfen können.

Was brauchst du, um kraftvoll durch dein Jahr zu gehen?

Der Januar ist ein wunderbarer Monat um sich diese Frage noch einmal ganz gezielt zu stellen und die Proviantkiste zu packen. Während die Natur im Winterschlaf ist und der Schnee flockenweise fällt, scheint das Leben einen Gang zurückzuschalten, langsamer zu werden und selbst eine große Stadt wie Berlin irgendwie leiser. Wenn man genau hinschaut, ist das Leben bedachter, friedlicher, entspannter. Nicht immer in uns drinnen (und auch nicht unbedingt im Terminkalender), aber draußen auf den Wiesen und in den Wäldern ist Ruhe eingekehrt. Das ist für mich wie eine Einladung, mich noch mehr auf mich zu konzentrieren und bei mir anzukommen - zu schauen, was mir gut tut und was ich brauche, um kraftvoll durch die nächsten Wochen und Monate zu kommen. Und vielleicht hast du ja Lust, dir in den kommenden Tagen auch etwas Zeit für dich zu nehmen und dich zu fragen: Was kann ich mir Gutes tun? Wie kann ich mich stärken? Was macht mich glücklich? Was darf in meine Proviantkiste, damit sie mich gut durch das Jahr trägt?

Grundsätzlich gilt schon mal: Alles, was dein Herz zum Hüpfen und dich zum Lächeln bringt, darfst du mitnehmen in deinen Alltag und in dieses Jahr. Alles, was dich beflügelt, begeistert und anspornt, darfst du in deine Kiste packen. Alle Dinge, die dich stärker, mutiger, strahlender und leichter machen, dürfen hinein. (Und ja, alles was dir nicht gut tut, muss so leid mir das tut draußenbleiben. Hier ist kein Platz für Kompromisse.)

Deine Proviantkiste ist im Prinzip die Sammlung deiner persönlichen Ressourcen. Und was deine ganz eigenen, individuellen Ressourcen sind, findest du am besten heraus, wenn du dir die folgenden Punkte genauer anschaust und dir dazu ein paar Gedanken machst:

1) Deine Bedürfnisse

Was brauchst du? Überlege und notiere es dir, so konkret wie möglich. Was brauchst du, um voller Zuversicht, Gelassenheit und Energie deinen Weg zu gehen? Was brauchst du in deinem Alltag? Zeit für dich allein oder Zeit mit anderen Menschen? Ruhe und Kontinuität oder Abwechslung und Bewegung? Landluft oder Großstadttrubel? Stille oder Musik? Auspowern oder Entspannen? Unterwegs sein oder Ankommen? Oder sogar beides? Was brauchst du? Was sind deine konkreten Bedürfnisse, damit du dich wohl mit dir selbst fühlst und gestärkt von Tag zu Tag deine Ziele verfolgen kannst. Lausche tief in dich hinein und nimm wahr, was du in diesem Jahr benötigst, um in deine volle Kraft zu kommen.

2) Dein Mindset

Ob du es glaubst oder nicht, deine Gedanken erschaffen deine Realität. Du bist, was du denkst. Also frage ich dich: was denkst du? Was sind das für Gedanken, die dir da den lieben langen Tag durch den Kopf schwirren. (Du kannst mir da nichts vormachen, ich weiß, es sind sehr sehr viele.) Schaue sie dir so oft es geht genau an und versuche die Perspektive eines Beobachters einzunehmen. Das kannst du z.B. sehr gut durch Meditation und Achtsamkeitsübungen schulen. Was denkt es da in dir? Sind es Gedanken, die dich beflügeln, ermuntern, pushen oder dich kleinhalten und bremsen? Lenke deinen Fokus auf die stärkenden, positiven Gedanken, denn dahin fließt auch deine Energie und die brauchst du in diesem Jahr, um deinen Wünschen und Zielen einen großen Schritt näherzukommen.

3) Deine Routinen

Jetzt wo du weißt, was du brauchst und welche Gedanken dir gut tun, geht es darum, alte, dich ausbremsende Verhaltensmuster hinter dir zu lassen und neue, stärkende Routinen zu etablieren. Welche neuen Gewohnheiten kannst du in deinen Alltag integrieren? Wie kannst du deinen Bedürfnissen gerecht werden? Und welchen ersten Schritt kannst du noch heute gehen, um die Routinen auch tatsächlich umzusetzen? Du könntest dich z.B. regelmäßig und voller Freude bewegen. Morgens etwas früher aufstehen. Dich abwechslungsreicher ernähren und öfter selbst kochen. Dich mehr mit positiven Menschen umgeben. Regelmäßiger offline sein und dir Zeit für dich nehmen. Öfter Neues wagen und deine Komfortzone verlassen. Wieder mehr inspirierende Bücher lesen. Ein neues, kreatives Hobby ausprobieren oder ein altes, geliebtes wiederbeleben. Mehr Spaziergänge in der Natur machen. Dich ehrenamtlich engagieren. Oder dir einfach 5 Minuten am Tag eine Erlaubnis zum Träumen geben.

Überlege dir 3 neue, positive Gewohnheiten, die dich in diesem Jahr begleiten und stärken sollen. Entscheide dich, sie ganz fest in deinen Alltag zu integrieren und hänge dir am besten einen Zettel mit deinen 3 Ressourcen an eine Stelle, die du immer wieder siehst. Veränderung kann ganz leicht sein, wenn du sie dir aus tiefstem Herzen wünschst und eine klare Entscheidung dafür triffst.

Welche Entscheidung triffst du? Was darf in deine Proviantkiste für 2017?

Alles Liebe

Theresa