#lovenote N° 8: Mach dir die Welt, wie sie dir gefällt

dust-settles...-I-dont-1.jpg

Vielleicht hast du als Kind auch manchmal davon geträumt, König oder Königin in einer geheimnisvollen Märchenwelt zu sein, von einem weitentfernten Land voller Magie. Mit wogenden goldenen Feldern bis zum Horizont, moosbewachsenen Wäldern voller unbekannter Tiere, tiefdunklen Ozeanen mit Schwärmen schillernder Fische, verborgenen Orten voller Zauber und mit Elfen, Feen und Riesen.

In deiner Fantasie gab es keine Grenzen. In deiner Vorstellung war alles möglich.

Mit einem Fingerschnipsen konntest du dich unsichtbar machen. Mit einem Schluck Zaubertrank warst du plötzlich bärenstark. Mit dem Glitzerstaub von Einhörnern konntest du Sterne in den Nachthimmel zeichnen. Mit Schatzkarten warst du dem vergrabenen Gold auf der Spur. Kaninchen konnten sprechen. Bäume waren Leitern in die Wolken. Und gleich hinter den Wintermänteln im Kleiderschrank auf dem Dachboden fingen die Abenteuer an.

In deiner Fantasie gab es keine Grenzen. In deiner Vorstellung war alles möglich. Alles war ein Wunder.

Wann hast du aufgehört an Wunder zu glauben? Wann hast du aufgehört zu träumen? Wann hast du das Glitzern in den Augen verloren bei dem Blick in einen neuen Tag? Oder ist es noch da? Ein klitzekleines Glitzern und Staunen, wenn du morgens die Augen aufschlägst? Ein Kitzeln, wenn du etwas Neues entdeckst oder dich überraschend etwas in deinem Herzen berührt? Irgendwo, ganz tief da drinnen, ist noch immer der kleine König oder die kleine Königin, die Räubertochter, der Abenteurer. Sie sind noch da und warten darauf, dass du deinen Blick wieder für die Wunder öffnest. Für die Möglichkeiten und Chancen. Für die Magie in deinem Leben und ganz fest daran glaubst, dass du alles was du dir erträumen auch erschaffen kannst. Du allein entscheidest, wie groß und einzigartig und zauberhaft es sein darf. Also träume, und träume weiter, bunter und größer. Das hier ist dein Leben und nur du allein kannst es bewegen.

Alles Liebe

Theresa