Mit Leichtigkeit und Klarheit durch die Fastenzeit: # 40TageSorgenfrei

40TageSorgenfrei - mein Spezial zur Fastenzeit / THE.WAITRESS.

40TageSorgenfrei - mein Spezial zur Fastenzeit / THE.WAITRESS.

Der Tag beginnt ganz leise, leicht und klar. Vor mir breitet sich der hellblaue Winterhimmel aus, ein paar Tauben ziehen freudig ihre Kreise und genießen die ersten Sonnenstrahlen auf ihrem Federkleid. Nils Frahms Finger gleiten behutsam über die Tasten eines Klaviers, dessen Töne aus den Boxen zu mir klingen. Es ist ein leichter, klarer Februarmorgen, der mich mit einem Augenzwinkern begrüßt.

Ich liebe das Gefühl von Leichtigkeit. Wenn alles einfach ist, federleicht und das Leben getanzt werden will. Und ich liebe das Gefühl von Klarheit. Wenn es keine Fragezeichen gibt, alles seine Ordnung hat und das Leben frei gestaltet werden kann. Zwei Gefühle für diesen besonderen Tag, der Valentinstag und Aschermittwoch zugleich ist. Eine illustre Mischung, die ich sehr willkommen heiße, denn ein Auftakt mit Liebe für die Fastenzeit ist ganz in meinem Sinne. Einmal fernab von all dem konsumorientierten Gewusel um den Valentinstag, ist er für mich in erster Linie eine Einladung, dem wichtigsten Menschen in meinem Leben etwas Gutes zu tun  - mir selbst. Ganz bewusst nehme ich mir Zeit, um in mich hineinzuspüren, zu schauen, wie es mir geht und was mich in der kommenden Zeit weiterhin für meinen Weg stärken kann. Und damit wären wir wieder bei Leichtigkeit und Klarheit.

Mit den beiden verhält es sich wie mit dem Ei und dem Huhn. Ohne Klarheit keine Leichtigkeit. Ohne Leichtigkeit keine Klarheit. Fehlen sie, ist es ein bisschen so als würden wir versuchen, im Dunkeln unsere Wohnung umzuräumen und Möbel aufzubauen. Und so manches Ikea-Regal ist ja schon im Hellen eine Herausforderung. Das bedeutet im Umkehrschluss: Nur mit dem Doppelpack von Leichtigkeit und Klarheit wird das Leben so viel lebenswerter, bunter und leichter.

Nur was ist, wenn die beiden im Alltag mal wieder verloren gehen und es uns die aktuellen Umstände extra schwer machen wollen, das Leben zu gestalten und genießen? Die Antwort lautet: Loslassen. Loslassen ist der Schlüssel zu Leichtigkeit und Klarheit und weil es eines meiner liebsten Themen ist, habe ich mich kurzerhand entschieden, ihm ein Spezial zur diesjährigen Fastenzeit zu schenken:

# 40TageSorgenfrei

Traditionell geht es in der Fastenzeit darum sich von Dingen und Zwängen zu befreien, die das Leben beeinträchtigen und das Entfalten neuer Freiräume verhindern. Im ganz engen Sinne bezieht sich das natürlich auf den christlichen Glauben und das Fasten in der Ernährung, im weiteren Sinne bietet diese Zeit jedoch auch eine Fülle an anderen Interpretations- und Gestaltungsmöglichkeiten. 40 Tage zuckerfrei, alkoholfrei, fleischfrei, plastikfrei. Vom Verzicht auf Konsum bis zum Digital Detox ist alles möglich.

Klar könnte man die 40 Tage bis Ostern auch einfach 40 Tage bis Ostern sein lassen, aber ich mag es sehr, mit einer Intention durch mein Leben zu gehen und habe so viele Ideen zum Loslassen, dass ich diese gerne in den kommenden sechs Wochen mit euch teilen möchte. Mit verschiedenen Impulsen und Ideen zum Wohlfühlen lade ich euch mit #40TageSorgenfrei zu einer Reise vom Kopf ins Herz ein. Seid ihr dabei?

"Ich lauf nach Gefühl, Einfach nach Gefühl Bis zum Morgengrauen Sorgenfrei."

Clueso

Die Idee dazu entstand vor ein paar Wochen, als ich das Lied "Sorgenfrei" von Clueso unterwegs hörte. Seine Worte, die ich schon so oft gehört habe, gingen diesmal noch etwas tiefer ins Herz. Wenn wir sorgenfrei sind, fühlen wir uns leicht und klar. Und wie werden wir sorgenfreier? Indem wir loslassen - Sorgen, Druck, Angst, Minderwertigkeit, Mangel. #40TageSorgenfrei ist quasi Loslassen 2.0., bei dem wir gemeinsam etwas tun, was ich leidenschaftlich gerne mache: Ausmisten. Innen und Außen. Mit meinen Blogposts bekommt ihr eine große Portion Inspiration, die euch unterstützt, mal wieder so richtig aufzuräumen und Tabula rasa in eurem Leben zu machen. Alles, was euch nicht stärkt und beflügelt, darf im hohen Bogen rausfliegen und zurückbleibt nur das Notwendige und Schöne. Neben Liebe, Freude und Fülle sind das ... na was könnte es sein? Leichtigkeit und Klarheit. Stets nach dem Motto "don't worry, be happy."

Wer macht mit?

Alles Liebe

Theresa