What I eat in a day

Schon lange schwirrte mir die Idee durch den Kopf, einen Blogpost darüber zu schreiben, wie meine Ernährung im Alltag aussieht und ganz konkret an einzelnen Tagen unter der Woche. Vor allem auf YouTube ist diese Art von Beiträgen als “What I eat in a day” seit vielen Jahren sehr beliebt - auch bei mir. Ich finde es unglaublich spannend und inspirierend zu sehen, was andere im Alltag essen und wie sie ihre Ernährung durch einfache, leckere Gerichte unkompliziert und gesund zugleich gestalten. Nicht ohne Grund gibt es hier auch die Reihe #Dailydelicious, in der ich schnelle & gesunde Alltagsrezepte mit euch teile.

Daily Delicious

Vor ein paar Monaten schrieb mir dann eine Leserin auf Instagram, dass sie sich eben so einen Beitrag wünschen würde. Im ersten Moment dachte ich, ohja, darüber wollte ich ja schon ewig schreiben. Im zweiten Moment holte mich mein Realitätssinn ein und ich war nicht mehr sicher, ob es wirklich eine gute Idee ist - meine Ernährung ist in diesem Jahr nämlich nicht ganz so abwechslungsreich und vielfältig.

Aber genau darum soll es ja gehen: Nicht um ein geschöntes Abbild, sondern um die Realität. Authentisch und echt. Und aus diesem Grund verrate ich euch heute am Beispiel eines Tages aus der letzten Woche endlich, was ich an ganz normalen Tagen esse. Um euch einen Einblick zu geben und auch um euch den Druck zu nehmen, es müsste jeden Tag etwas Weltbewegendes zu essen geben.

porridge-zum-fruehstueck-theresa-kellner.jpg

Morgens

Wenn ich es morgens aus dem Bett geschafft und mir nach dem Zähneputzen ein großes Glas warmes Wasser gegönnt habe, widme ich mich in der Küche dem Frühstück. Bis auf einzelne Ausnahmen esse ich jeden Morgen ein warmes Frühstück. An den meisten Tagen ist das (wie auch an diesem) eine Schüssel Porridge.

In der Regel schaue ich spontan, was der Küchenschrank hergibt und mache mir eine Portion aus Haferflocken, Hafermilch, Zimt und etwas gedünstetem Apfel, die ich mit verschiedenen Samen, Kernen und Nussmus toppe (wie hier auf dem Foto). Wenn ich gefrorene Himbeeren im Tiefkühlfach habe, zaubere ich mir am liebsten mein 5-Minuten-Porridge oder jetzt in der dunklen Jahreszeit auch gerne mein weihnachtlich-inspiriertes Bratapfel-Porridge.

nudeln-mit-tomatensauce-theresa-kellner.jpg

Mittags

Seit ich selbstständig bin, bin ich tatsächlich kein so großer Fan des Mittagessens mehr. Oder besser gesagt: kein Fan, mir Mittagessen kochen zu müssen (denn essen tue ich es natürlich nach wie vor sehr gerne). Wenn ich morgens nach meinem Porridge am Schreibtisch loslege, gehe ich meist so in der Arbeit auf, dass ich die Zeit vergesse und oft erst von meinem knurrenden Magen an das Mittagessen erinnert werde. Gegen halb/um eins darf ich mich plötzlich mit der Nahrungsaufnahme befassen und mag es dann am liebsten schnell. Im Umkehrschluss bedeutet das: Wenn ich nicht noch Reste vom Vortag habe, gibt es regelmäßig eine unkomplizierte Gemüsepfanne mit Reis oder sehr sehr oft einfach (Dinkel)Nudeln mit Tomatensauce.

ofengemuese-theresa-kellner.jpg

Abends

Nach einem langen Tag am Schreibtisch und mehreren Coachings gönne ich mir auch abends ein warmes Essen - ganz bewusst, weil ich seit meiner Ernährungsumstellung (in Anlehnung an Ayurveda und die traditionelle chinesische Medizin) vor über drei Jahren so warm wie möglich esse. Auch wenn ich es abends oft genieße, mir etwas Frisches zu kochen, fehlt mir dennoch die Muße für aufwändige Gerichte. Was gibt es also zu essen? Die Antwort darauf lautet mindestens 2x pro Woche: Ofengemüse! Ich liiiebe Ofengemüse über alles, weil es einfach grandios variierbar ist, immer schmeckt und mir noch eine große Portion Nährstoffe verpasst (was ich von den Nudeln ja nicht wirklich behaupten kann). Und das Beste daran ist, dass der Ofen nach dem Schnibbeln die restliche Arbeit ganz allein erledigt. Wenn Süßkartoffel, Möhre & Co. dampfend auf dem Tisch stehen, rühre ich dazu noch schnell eine Cashew-Sourcream an und könnte nicht beseelter in den Feierabend starten.

Zwischendurch

Zwischen den Mahlzeiten esse ich selten etwas, weil es mir und meinem Bauch sehr gut tut, wenn ich größere Pausen einlege. Stattdessen trinke ich sehr viel Wasser und Tee in allen Varianten. Wenn mich der Hunger dennoch schon vor dem Mittag- oder Abendessen überkommt, gönne ich mir oft ein paar Nüsse & Kerne und nachmittags als kleinen Wohlfühlsnack sehr gerne ein Stück dunkle Schokolade.

Was sind eure liebsten Alltagsrezepte?