Russischer Zupfkuchen zum Geburtstag

*Werbung / dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Vivani

In jedem Jahr ist der Februar der Monat, in dem sich die Sonnenstrahlen zum ersten Mal wieder den Weg in meine Wohnung bahnen und durch die Fenster mein Gesicht streifen. Der Februar ist der Monat, in dem das Licht nach und nach heller wird und bei eisiger Kälte die Vorfreude auf den Frühling zu kribbeln beginnt. Und der Februar ist der Monat, in dem mir immer nach feiern zumute ist - denn mit ihm hat vor nun schon sechs Jahren für mich das Abenteuer des Bloggens angefangen.

Und wie auch im letzten Jahr (mit einem Schokoladentraum!) möchte ich euch einladen, mit mir zu feiern und euch zu mir an die virtuelle Kuchentafel zu gesellen. Für diesen besonderen Anlass habe ich uns einen Russischen Zupfkuchen gebacken, denn ein Geburtstag ohne Zupfkuchen ist schlichtweg kein richtiger Geburtstag für mich. In unserer Familie gehört er traditionell ganz fest dazu.

Russischer Zupfkuchen / Theresa Kellner

Russischer Zupfkuchen ist der perfekte Kuchen zu jeder Jahreszeit und jedem Anlass - und vor allem für Menschen, die bei der Frage nach Schokoladen- oder Käsekuchen mit “am liebsten beides” antworten. Bei diesem Kuchen ist keine Entscheidung notwendig, denn beide Kuchenwelten kommen hier zusammen und vereinen sich auf’s Schönste! Charakteristisch für diesen Klassiker ist der schokoladige Mürbeteig, der auf eine sündig leckere Quarkfüllung gezupft wird und so dem Kuchen seinen Namen verliehen hat.

Damit der Kuchen etwas vollwertiger und gesünder wird, habe ich das traditionelle Familienrezept etwas abgewandelt (nicht weitersagen!) und für meinen Schokoladendealer des Vertrauens, Vivani'*, neu kreiert. Statt Butter wandert Kokosöl in den Teig, der Zucker wurde reduziert, Dinkel- und Buchweizenmehl sorgen für eine herrlich nussige Note und eine Tafel dunkler Lieblingsschokolade gibt einen extra Kick.

Aus dem Ofen kommt so ein duftender Kuchentraum mit dem sich herrlich der 6. Bloggeburtstag, das Osterfest oder auch jeder andere Tag im Jahr ganz wunderbar feiern lässt. Feiert ihr mit?

Leckerer russischer Zupfkuchen / Theresa Kellner

Rezept für Russischen Zupfkuchen

( für eine Springform mit ca. 20-22 cm Durchmesser)

Zutaten für den Teig

  • 100 g Kokosöl, sowie etwas Öl zum Fetten der Form

  • 100 g dunkle Schokolade, z.B. Vivant Feine Bitter 75%*

  • 100 g Dinkelmehl (Type 630)

  • 100 g Buchweizenmehl

  • 20 g schwach entölter Kakao

  • 2 TL Reinweinstein-Backpulver

  • 1 Prise Salz

  • 50 g Rohrzucker

  • 1 Ei

Zutaten für die Füllung

  • 250 g Quark (40%)

  • 200 g Saure Sahne

  • 50 g Rohrzucker

  • 2 Eigelb

  • Mark von 1 Vanilleschote

  • 2 EL Speisestärke

  • 2 Eiweiß

  • 1 Prise Salz

Zubereitung

  1. Für den Teig Kokosöl und Schokolade bei leichter Hitze in einer Schüssel über

    dem Wasserbad sanft schmelzen lassen, gründlich verrühren und zur Seite stellen,

    damit die Mischung etwas abkühlt.

  2. In einer Schüssel Dinkelmehl mit Buchweizenmehl, Kakao, Backpulver mit einer

    Prise Salz vermischen. Rohrzucker und das Ei dazugeben, dann nach und

    nach die Kokosöl-Schokoladenmischung dazugießen und alles gründlich zu einem

    Teig verkneten.

  3. Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

  4. Für die Füllung in einer weiteren Schüssel Quark mit der Sauren Sahne, dem

    Rohrzucker, den Eigelben sowie dem Mark einer Vanilleschote und der Speisestärke

    verrühren.

  5. Das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen und zum Schluss vorsichtig unter

    die Quark-Creme heben.

  6. Eine Springform mit etwas Kokosöl einfetten. 2 Drittel des Teiges zum Auskleiden

    der Form verwenden und dafür nach und nach eine dünne Schicht am Boden und

    den Wänden der Kuchenform festdrücken. Die Quarkfüllung gleichmäßig

    hineingeben und den verbleibenden Teig als Streusel darüber

    zupfen.

  7. Den Zupfkuchen auf der mittleren Schiene für ca. 1 Stunde backen, bis die Quark-

    Füllung festgeworden ist. Sollte der Kuchen etwas zu braun werden, ggf. mit

    etwas Backpapier abdecken. Nach dem Backen noch etwas auskühlen lassen, dann

    am besten pur und mit einer Tasse Kaffee oder Tee genießen.

Rezept für Russischen Zupfkuchen / Theresa Kellner

Und mit einem frisch gebackenen Stück Zupfkuchen lässt es sich auch großartig auf die vergangenen sechs Jahre zurückschauen und staunen. Es ist wirklich unglaublich, welche wundervollen Türen mir das Bloggen eröffnet hat - all die tollen Menschen, die ich dadurch treffen und kennenlernen konnte, all die wertvollen Erfahrungen, die ich machen durfte. Und wer hätte gedacht, dass ich mit der Entscheidung online meine Gedanken und Rezepte mit euch zu teilen, letztendlich den Weg für meine Selbstständigkeit ebnen würde? Ich bin so dankbar für dieses Abenteuer und vor allem für euch!

Danke, dass ihr hier immer wieder vorbeischaut, euch inspirieren lasst, meine Rezepte nachkocht, eure Ideen und Träume mit mir teilt und so jeden Tag zu einem besonderen macht!

Alles Liebe

Theresa

* Das Rezept für den Russischen Zupfkuchen ist in Kooperation mit meinem liebsten Schokoladenhersteller Vivani* entstanden. Herzlichen Dank für diese köstliche Zusammenarbeit!