Sommer

Träum weiter! Was ein Late Summer Dinner mit Visionen zu tun hat

Träum weiter! Was ein Late Summer Dinner mit Visionen zu tun hat

Was kommt euch bei den Worten „Träum weiter!“ in den Sinn? Sie haben nicht gerade den besten Ruf. Oft bekommen wir sie in Momenten an den Kopf geworfen, in denen wir uns unseren Mitmenschen gegenüber öffnen, ihnen von unseren Wünschen erzählen oder sogar vielleicht von einer großen Idee berichten, die in uns heranreift. Träum weiter! Eben noch eine Vision im Herzen getragen und schon ist sie wie eine Seifenblase zerplatzt. Wer hätte gedacht, dass zwei kleine Worte eine so vernichtende Kraft haben können?

Gesellschaftlich hat das „Träum weiter“ also keinen guten Stand. Aber warum haften wir an diese wunderbaren Worte eine große Portion Sarkasmus und machen ihre eigentlich so schöne Bedeutung zunichte? Als ich letztes Jahr im Oktober ein neues Visionboard gebastelt habe, fanden die zwei Worte deshalb ganz bewusst einen Platz darauf. Ich möchte ihnen ihren ursprünglichen Sinn zurückgeben, weil ich träumen möchte – so weit wie ich kann

Pfirsichcrumble mit Mandelcrunch

Pfirsichcrumble mit Mandelcrunch

Letzte Woche habe ich mit Erschrecken festgestellt, dass das letzte Crumble-Rezept schon mehr als ein Jahr zurückliegt. Wie konnte das denn bitte passieren? Crumble ist quasi mein zweiter Vorname – mein Lieblingsfrühstück, mein Lieblingsdessert (neben Tiramisu), meine Antwort auf so gut wie alle Fragen. Erst einmal Crumble, dann sehen wir weiter.

Und da es mit Crumble wie mit allen Dingen im Leben ist, habe ich nicht länger darauf gewartet, dass er vom Himmel fällt sondern einfach selbst die Ärmel hochgekrempelt und losgelegt. Die wundervolle Vielfalt an Sommerfrüchten, die es gerade gibt, hat mich dabei ganz herrlich inspiriert und es mir kurzerhand ermöglicht, ein neues, leckeres Rezept für euch zu kreieren: Pfirsichcrumble mit Mandelcrunch.

Quesadillas mit Süßkartoffel, Cheddar und Balsamicozwiebeln

Quesadillas mit Süßkartoffel, Cheddar und Balsamicozwiebeln

Montagmorgen. Sieben neue Tage liegen vor uns und mit ihnen wunderbare Möglichkeiten und Chancen – um den Sommer zu genießen, abends spontan ein Picknick zu veranstalten oder vielleicht einfach um das Leben in die Hand zu nehmen und endlich all die Dinge zu tun, die wir schon so lange vor uns herschieben? Momentan befasse ich mich viel mit dem Thema „Ausreden“, auch in meinen Coachings taucht es immer wieder auf. Ich vermute, weil es uns alle verbindet und jede/r (meist unbewusst) ein schönes Sammelsurium an Ausreden mit sich herumträgt. Der Klassiker ist und bleibt: „Ich habe keine Zeit.“ Das mag bis zu einem gewissen Grad stimmen, aber es heißt nicht umsonst „Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.“ Oder wie würden es sonst so viele von uns schaffen bei Serien wie „Suits“, „This is Us“ oder „Games of Thrones“ dranzubleiben?
Eine meiner Lieblingsbeschäftigungen ist es deshalb mit dieser Standardausrede immer wieder aufzuräumen und genau das ist auch der Grund für das heutige Rezept. Eine abwechslungsreiche, vollwertige Ernährung muss nicht zeitintensiv sein, sondern darf Spaß machen, lecker schmecken und ratzfatz auf den Tisch gezaubert werden. Meine Quesadillas mit Süßkartoffeln, Cheddar und Balsamicozwiebeln sind dafür ein weiterer Beweis und ein umwerfend würziges Soulfood noch dazu.

Daily Delicious: Cremige Champignon-Pasta {vegan}

Daily Delicious: Cremige Champignon-Pasta {vegan}

Der Sommer hat Durchhaltevermögen, das muss man ihm lassen. Sonne satt und wochenlang Temperaturen um die 30 Grad. Mein Wassermelonen-Konsum ist rasant angestiegen, von meinem Wasserverbrauch gar nicht erst zu sprechen – und ich weiß, was für ein riesengroßes Glück es ist so viel Wasser zur Verfügung zu haben wie ich brauche, denn das kann bei dieser Hitze leider nicht jedes Pflänzchen unter der Sonne behaupten…

So gerne ich die Wärme und Wassermelonen mag, so gerne mag ich auch Abwechslung – und Melone tagein tagaus wird eben ab einem gewissen Punkt etwas langweilig. Gleichzeitig versuche ich momentan so wenig Zeit wie möglich vor meinem Herd zu verbringen, da meine Wohnung mit ihrer Süd-West-Ausrichtung sich so schon ganz wunderbar aufwärmt und ich keine unnötigen Saunamomente vor meinen Gasflammen ergänzen möchte. Also was tun? So schnell kochen, dass mir dabei nicht warm wird und trotzdem etwas Leckeres (und Anderes als Wassermelone) auf dem Tisch landet: wie z.B. die herrlich cremige Champignon-Pasta, die in nur 10 Minuten gemacht ist….

Erfrischend anders: Sommerlicher Eistee mit Pukka {Gewinnspiel & Werbung}

Erfrischend anders: Sommerlicher Eistee mit Pukka {Gewinnspiel & Werbung}

Die Tage sind lang, das Wetter traumhaft und das Flirren der Hitze liegt täglich in der Luft. Dieses Jahr könnte der Sommer nicht schöner sein, nicht wärmer und endloser. Von mir aus dürfte es noch bis mindestens Oktober so weitergehen. Das Leben fühlt sich so viel leichter an mit luftigen Kleidern, barfuss in der Wohnung oder auf der Wiese, mit einem Stück Wassermelone in der Hand oder einem spontanen Ausflug an einen der Seen im Berliner Umland, um ein paar Stunden mit dem Kanu über das in der Sonne glitzernde Wasser zu paddeln, so wie wir es letztes Wochenende gemacht haben. Und gerade Wasser ist es, worauf ich bei den aktuellen Temperaturen am wenigsten verzichten möchte. Ich trinke immer viel, was mir zum Glück sehr leicht fällt, allerdings sehne ich mich ab und an nach erfrischender Abwechslung zu dem immer gleichen Geschmack von Leitungswasser. Herkömmliche Limonaden und Eistees enthalten jedoch (scheinbar standardmäßig) sehr große Mengen an Zucker oder Süßungsmitteln, wodurch mir meist direkt wieder der Appetit vergeht. Die Alternative hieß deshalb für mich: Eistee selbstmachen.

Der perfekte Sommersalat: Avocado-Mango-Salat mit Erdnüssen

Der perfekte Sommersalat: Avocado-Mango-Salat mit Erdnüssen

Es ist als sei es ein ungeschriebenes Gesetz: Jedes Jahr im Sommer gibt es einen Salat, der zu meinem Dauerbegleiter wird. Erst gelang dies unangefochten meinem Melonen-Salat(Wassermelone! Minze! Feta! Gurke! Eine so erfrischend gute Kombination!) Dann folgte ihm dicht auf den Fersen mein Quinoa-Tabouleh (mit Mango, Tomate und Gurke ebenfalls sommerlich leicht) und letztes Jahr erlag ich meinem mediterranen Kartoffelsalat. (gut, im Vergleich etwas gehaltvoller, aber der Sommer war auch deutlich kühler und nasser als alle davor.)

Es läuft immer nach dem gleichen Schema ab. Ich verspüre Appetit nach etwas Frischem und Sommerlichem, stöbere in meinen Kochbüchern, tausche mich mit Freunden aus, experimentiere und irgendwo auf dem Weg zwischen Inspiration und Küche entsteht ein Salat, der mich nicht mehr loslässt. Die diesjährige Krönung meiner Sommertage fand ich so vor ein paar Wochen: ein leicht asiatisch angehauchter Avocado-Mango-Salat mit Erdnüssen.

Browniekuchen mit Erdbeeren und Mascarpone

Browniekuchen mit Erdbeeren und Mascarpone

Zugegeben, bei den aktuellen Temperaturen ein Rezept zu posten, für welches der Backofen eingeheizt werden muss, ist etwas gewagt. Aber es gab hier schon länger kein Kuchenrezept mit Schokolade mehr und das kann ich keinesfalls dulden. Besonders in herausfordernden Momenten des Alltags ist es ja Schokolade, die keine dummen Fragen stellt, sondern das Gefühl einer liebevollen Umarmung schenkt und an so manchem Tag ist das (auch wenn es so oft heißt #goodvibesonly) genau das, was wir brauchen.

Erbsen-Minz-Crostini mit Feta und Radieschen

Erbsen-Minz-Crostini mit Feta und Radieschen

Am letzten Wochenende gab es nach einem langen Spaziergang das erste Eis des Jahres. Mit Sonnenstrahlen, goldigwarm auf der Haut. Dazu in der Waffel Himbeer-Sorbet und Milchreis-Eis. Wenn es Haselnuss nicht gibt, sind manchmal Kompromisse nötig. Der Frühling jedenfalls war da, ich habe ihn ganz deutlich gespürt – mit dem Zwitschern der Vögel im Ohr und einem großen, vorfreudigen Lächeln im Gesicht. Dann kam die neue Woche und mit ihr der Winter zurück.

Während ich die Fotos von den köstlichen Erbsen-Minz-Crostini schoß, fiel der Schnee draußen in dicken weißen Flocken. Nicht, dass ich etwas gegen Schnee hätte, ganz und gar nicht, aber so langsam, ja langsam werde ich wirklich unruhig und es kribbelt mir in den Fingern. Ich wünsche mir Sonne, Wärme und Grün. Ganz viel frisches, knalliges Grün wohin das Auge auch blickt

Gesunde Carrot Cake Cupcakes

Gesunde Carrot Cake Cupcakes

Etwas, das mir immer wieder ein großes Lächeln ins Gesicht zaubert: Wenn eine Rezeptidee aus meinen Gedanken den Weg aufs Papier findet und dann in meiner Küche Form annimmt. Wenn ich mit Zutaten und Mengen spiele, tüftele, variiere und am Ende beim ersten Bissen voller Genuss schmunzeln darf. Letzte Woche ist genau das wieder passiert und ich freue mich umso mehr, dass ich den Star meiner Rezepttüftelei jetzt mit euch teilen kann: Gesunde Carrot Cake Cupcakes.

Meine (zuckerfreien) Lieblingspancakes

Meine (zuckerfreien) Lieblingspancakes

Manchmal wache ich morgens auf und habe Appetit auf Pancakes. Fluffig-luftige und hauchzart süße Pancakes. Meistens passiert das am Wochenende, wenn ich mir mehr Zeit für mein Frühstück schenke und Lust auf Abwechslung von meinen Porridgevariationen habe. In den letzten Wochen hat mich dieser Pancake-Appetit sehr oft überkommen und kurzerhand habe ich aus ein paar einfachen, guten Zutaten, die ich immer zu Hause habe, einen Pancaketeig gezaubert und herausgekommen ist das absolut köstlichste Frühstücksglück: meine zuckerfreien Lieblingspancakes!

Mein 5-Minuten-Porridge (vegan & zuckerfrei)

Mein 5-Minuten-Porridge (vegan & zuckerfrei)

Im Zen Buddhismus gibt es ein wunderbares Wort, das mir in den letzten Tagen immer wieder durch den Kopf gegangen ist: Shoshin. Es bedeutet so viel wie ‚beginners mind‘ oder ‚Anfängergeist‘. Es geht dabei darum, dass wir die Welt um uns betrachten, als würden wir sie zum ersten Mal erblicken. Neu und unberührt. Es ist eine Haltung, die dazu einlädt, mit offenem Herzen und Verstand durchs Leben zu gehen – und dabei gleichzeitig längst vergangene Erfahrungen oder alte Überzeugungen über den Haufen zu werfen. Ganz so würde es ein Zen-Mönch vielleicht nicht formulieren, aber mir gefällt diese Interpretation sehr gut und sie passt tatsächlich hervorragend zu #40TageSorgenfrei.

Denn indem wir vermeintlich feststehende Auffassungen wertungsfrei betrachten und auf den Kopf stellen, tauchen nicht nur gänzlich andere Perspektiven und Ideen, sondern auch neue Möglichkeiten auf.
Eine dieser Auffassungen, die sich in unserer Gesellschaft hartnäckig hält, ist z.B. die Überzeugung, dass man Zeit braucht, um sich gesund zu ernähren. Und ich habe es mir quasi zur Aufgabe gemacht, mit diesem Irrtum aufzuräumen. Mit meinem Blog, ganz besonders mit meiner Daily-Delicious-Reihe und vor allem mit dem folgenden Rezept. Für all die Zweifel und all die Ausreden: Mein 5-Minuten-Porridge tritt hiermit offiziell den Gegenbeweis an. 

Daily Delicious: Die schnellste Pasta mit Spinat, Frischkäse und getrockneten Tomaten

Daily Delicious: Die schnellste Pasta mit Spinat, Frischkäse und getrockneten Tomaten

Während der Januar in den letzten Wochen mit elegantem Wintergrau seinem Namen alle Ehre gemacht hat und quasi die personifizierte Einladung zum Einigeln war, habe ich mich in meiner Wohnung eingeschlossen und hinter den Laptop geklemmt. In Vorbereitung auf all die Abenteuer, die 2018 bereithält, habe ich an meinen Ideen gefeilt und einen Businessplan geschrieben. Seitenweise Gedanken, Pläne, Wünsche, Worte und Zahlen. Das Schöne daran: ich durfte mich ganz auf meine Zukunftspläne konzentrieren, hatte einen klaren Fokus und konnte sehen, wie all meine Ideen nach vielen Monaten schwarz auf weiß Form annehmen. Das weniger Schöne daran: die Zeit verging gefühlt doppelt so schnell und wenn ich dabei eines nicht wollte, dann zwischen den Arbeitsetappen ewig in der Küche stehen, kochen und abwaschen. Ich tanze in den Pausen viel lieber durch die Wohnung und bringe dadurch die grauen Zellen wieder in Schwung.

Zeit für dich und Rotweinkuchen mit Mascarponecreme {Werbung}

Zeit für dich und Rotweinkuchen mit Mascarponecreme {Werbung}

Mit großen Schritten bewegen wir uns auf das Jahresende zu und ich merke wie sich bei mir ab und an ein leichtes Gefühl von Zeitdruck einstellen will. Plötzlich ziehen die Stunden scheinbar schneller vorbei, während sich meine Aufgaben und Pläne weiter häufen. Wo ist denn das Jahr auf einmal hin? Wollte ich nicht schon viel weiter sein? Viel mehr realisiert und umgesetzt haben? Dann schwirren kleine Energieräuber getarnt als Gedanken durch meinen Kopf und säuseln mir Märchen wie "Ich habe nicht genug Zeit." und "Ich schaffe das nicht." ins Ohr. Meine Gefühle steigen direkt mit ein und schenken mir den passenden Cocktail aus Überforderung, Druck und Energielosigkeit ein. Die Verlockung zuzugreifen, ist groß, aber ich lehne immer wieder dankend und vor allem entschieden ab.

Feigen mit Ziegenkäse und karamellisierten Walnüssen

Feigen mit Ziegenkäse und karamellisierten Walnüssen

Manchmal bin ich überrascht, dass sich nun auch schon der September seinem Ende neigt. Hat das Jahr nicht gerade erst begonnen? Müsste der Sommer nicht eigentlich noch kommen? Aber dann erinnere ich mich an die Tage, an denen ich bei glühender Hitze im See schwimmen war, die lauen Abende mit Freunden im Biergarten, die spontanen, großzügigen Regengüsse und die unzähligen Mückenstiche auf der Haut. Es war ein besonderer Sommer. Nasser Anders als gedacht, aber auch irgendwie schön. Und statt ihm jetzt hinterherzutrauern, bin ich in totaler Herbstvorfreude und weiß gar nicht wo ich anfangen soll bei all den köstlichen Seelenwärmern, die ich kochen und backen möchte. Crumble gab es selbstverständlich schon öfters, als nächstes stehen Zimtschnecken ganz hoch im Kurs, dicht gefolgt von Kürbispancakes und Waffeln mit Pflaumenkompott. Oder darf's doch lieber herzhaft mit Steinpilzrisotto oder Rote-Bete-Flammkuchen sein?

Ausflug nach Südfrankreich: Socca mit Gemüse und Cashew-Sourcream

Ausflug nach Südfrankreich: Socca mit Gemüse und Cashew-Sourcream

Zum ersten Mal ist sie mir letztes Jahr im Frühsommer durch Sarah Britton über den Weg gelaufen. Socca. Ein Wort, so unbekannt und exotisch in meinen Ohren. Sarah hatte gerade ihr erstes Buch veröffentlicht und als begeisterte Leserin ihres Blogs bin ich zur Buchpräsentation hier in Berlin gefahren. Und es gab Socca.

Blaubeer-Crumble mit weißer Schokolade {Werbung}

Blaubeer-Crumble mit weißer Schokolade {Werbung}

Wenn der August eine Farbe wäre, wäre er gold. Tiefes, leuchtendes, warmes Gold, voller Reichtum und Zauber. Ein Gold, in dem sich das Gelb der Sonnenblumen spiegelt oder das kräftige Weinrot der Dahlien. Ein Gold, in dem die Wasseroberfläche des Sees glänzt und das beim Barfußlaufen zwischen den Zehen kitzelt. Ein Gold, das verwöhnt, einhüllt, beschenkt - mit aromatischen Früchten, strahlenden Farben, Fülle, Vielfalt und geheimnisvollen Sternschnuppen am dunklen Nachthimmel.

Daily Delicious: Pasta mit rotem Dattelpesto

Daily Delicious: Pasta mit rotem Dattelpesto

Heute vor einem Monat bin ich bei strömendem Regen zum Flughafen gefahren, um dann ein paar Stunden später in der schönsten und heißesten sizilianischen Sommersonne zu landen und eine Woche auf dieser besonderen Insel zu verbringen. Einen Monat später regnet es wieder in Strömen und die italienische Hitze kommt mir beim Blick aus dem Fenster sehr weit entfernt vor. Ich habe den Regen in den letzten Wochen wohlwollend betrachtet und meinen Fokus immer wieder auf die Sonnentage dazwischen gelegt. Es gab sie, wirklich! Aber ich wohne schon seit vielen Jahren in dieser Stadt - es hat noch nie so viel geregnet! Weder im Winter, Frühling, Sommer oder Herbst. Umso mehr hat es gerade für mich Priorität, dass ich mir den Sommer in meine vier Wände und auf den Teller hole.

Liebling des Sommers: Mediterraner Kartoffelsalat

Liebling des Sommers: Mediterraner Kartoffelsalat

Ob wir uns nun auf den Weg machen zu einem Ort unserer Träume oder uns den Alltagsabenteuern stellen, eigentlich wissen wir alle nicht, was hinter der nächsten Straßenbiegung unseres Lebens auf uns wartet. Ob es Täler sind oder Berge, Regen oder Sonnenschein. Aber was wir in der Hand haben, ist der Proviant mit dem wir uns auf unsere Reise begeben. Der Koffer, den wir mitnehmen, ist der Schlüssel bei jedem Schritt, den wir gehen. Also überlege dir mit Bedacht, was in deinen Koffer kommt, damit du dein Ziel gut erreichst. Welche Gedanken dürfen dich begleiten? Welche Gewohnheiten dürfen mitkommen? Welche Menschen sollen deine Gefährten sein? Welche Worte willst du unterwegs lesen und welches Essen tut dir gut?

Süßkartoffelwedges mit Garam Masala und Guacamole

Süßkartoffelwedges mit Garam Masala und Guacamole

Wie wäre es, wenn deine Welt plötzlich Kopf steht? Wie wäre das, wenn von einem Moment auf den anderen all deine Visionen, Wünsche und Ziele in Erfüllung gingen? Wie wäre es, wenn du sofort das Leben deiner Träume leben könntest? Wie würde sich das anfühlen - für dich, für die Menschen in deinem Umfeld und vielleicht sogar für die gesamte Welt?

A little love: Schoko-Cranberry-Energyballs

 Rezept für vegane Schoko-Cranberry-Energyballs / THE.WAITRESS. Blog

Rezept für vegane Schoko-Cranberry-Energyballs / THE.WAITRESS. Blog

Dieses süße Rezept sollte schon vor ein paar Wochen seinen Weg auf den Blog finden. Doch nach einem belebten Februar kam ein noch bewegterer März um die Ecke und bereicherte mein Leben so mit Terminen, Todos und Projekten, dass nicht viel Zeit zum Innehalten blieb. Nicht ganz die entschleunigte Fastenzeit, die ich mir vorgestellt hatte. Meinem Körper wurde das jetzt offenbar etwas zu bunt und er hat mir kurzerhand eine Zwangspause verordnet. Die letzten Tage habe ich noch mit Ingwertee, Goldener Milch und Co. dagegengehalten, aber jeder Widerstand - zwecklos. Er war deutlich durchsetzungsstärker als angenommen, aber so kann ich endlich in aller Ruhe (mit schönster Gesellschaft einer waschechten Erkältung und Glen Hansard im Ohr) diesen Post in meinem Bett schreiben und dich an meinem Rezept für köstliche Schoko-Cranberry-Energyballs teilhaben lassen.

 Rezept für Schoko-Cranberry-Energyballs / THE.WAITRESS. Blog

Rezept für Schoko-Cranberry-Energyballs / THE.WAITRESS. Blog

Energyballs sind wunderbare kleine Kraftpakete, die voller guter Zutaten stecken und (richtig gemacht) trotzdem verführerisch sündig schmecken. Genussvolle, gesunde Pralinen quasi, mit denen man sich selbst etwas Gutes tun kann. Und darum geht es schließlich nicht nur in der Fastenzeit, wo wir noch einmal bewusst inneren und äußeren Ballast abwerfen können, sondern auch in der restlichen Zeit des Jahres. Während wir alle nämlich oft große Klasse darin sind, wenn es darum geht anderen eine Freude zu machen, vergessen wir im Alltagsgewusel schnell den wichtigsten Menschen in unserem Leben: uns selbst.

 Rezept vegane und rohe Schoko-Cranberry-Energyballs / THE.WAITRESS. Blog

Rezept vegane und rohe Schoko-Cranberry-Energyballs / THE.WAITRESS. Blog

Wann hast du dir zum letzten Mal bewusst etwas Gutes getan? Wann hast du dir eine Pause gegönnt? Mach dir doch an diesem Wochenende mal wieder ganz bewusst eine Freude und ein Geschenk. Gehe nach draußen und lasse dich von diesem kraftvollen Wind herrlich durchpusten, lege deine Lieblingsmusik auf und lasse dich einfach in diese Klangwelt fallen, ziehe den WLAN-Stecker um in dein Innerstes zu lauschen oder zaubere dir ein paar Schoko-Cranberry-Energyballs, die du dir genüsslich auf der Zunge zergehen lassen kannst. Du wirst sehen, sie sind wie eine kleine Portion Liebe, die nicht nur deinem Körper, sondern auch deiner Seele schmeichelt.

Schoko-Cranberry-Energyballs (vegan & rohköstlich)

Recipe Type

:

eine Handvoll Pralinen

Author:

Theresa - THE.WAITRESS.

Ingredients

  • 100 g Cashewnüsse

  • 60 g getrocknete Cranberries

  • 40 g roher Kakao

  • 60 g Kokosmus (erhältlich im Bioladen oder auch in gut sortierten Drogerien)

  • 1 Prise Salz

  • 1 Msp. gemahlene Vanille

  • 1 EL Chia-Samen

  • 2-4 EL Wasser

  • 1 Handvoll Kokosraspeln zum Verzieren

Instructions

  1. Die Cashewnüsse über Nacht oder min. für 2 Stunden in ausreichend Wasser einweichen, dann in einem Sieb durchspülen und abtropfen lassen.

  2. In einem Foodprocessor oder Mixer die Cashews mit den Cranberries, dem Kakao, dem Kokosmus, 1 Prise Salz, der Vanille, den Chia-Samen und 2 EL Wasser zu einer knetbaren Masse mixen. Je nach Konsistenz noch etwas Wasser hinzufügen, bis sich gut kleine Kugeln formen lassen.

  3. Die Masse zwischen den Händen portionsweise zu Kugeln formen und abschließend in Kokosraspeln oder etwas Kakao wälzen.

3.5.3226

Die Schoko-Cranberry-Energyballs sind im Handumdrehen gemacht, schenken uns dank des rohen Kakaos ganz wunderbar Energie und schmecken herrlich sündig wie gute, dunkle Schokolade mit einem fruchtigen Hauch von Cranberries. Im Kühlschrank halten sie sich locker 4-5 Tage, vorausgesetzt du kannst dich solange zurückhalten...

 Rezept für leckere Schoko-Cranberry-Energyballs / THE.WAITRESS. Foodblog

Rezept für leckere Schoko-Cranberry-Energyballs / THE.WAITRESS. Foodblog

Bon appétit!

P.S. Du liebst Energyballs auch so wie ich? Dann solltest du unbedingt auch mal meine Kokos-Dattel-Energyballs ausprobieren! Aber Vorsicht, ein gewisses Suchtrisiko ist nicht auszuschließen.

Save

Save