Vegan

What I eat in a day

What I eat in a day

Schon lange schwirrte mir die Idee durch den Kopf, einen Blogpost darüber zu schreiben, wie meine Ernährung im Alltag aussieht und ganz konkret an einzelnen Tagen unter der Woche. Vor allem auf YouTube ist diese Art von Beiträgen als “What I eat in a day” seit vielen Jahren sehr beliebt - auch bei mir. Ich finde es unglaublich spannend und inspirierend zu sehen, was andere im Alltag essen und wie sie ihre Ernährung durch einfache, leckere Gerichte unkompliziert und gesund zugleich gestalten. Nicht ohne Grund gibt es hier auch die Reihe #Dailydelicious, in der ich schnelle & gesunde Alltagsrezepte mit euch teile.

So lecker! Porridge mit karamellisierter Banane, Kakao und Kokos

So lecker! Porridge mit karamellisierter Banane, Kakao und Kokos

Manchmal schmunzele ich, wenn ich morgens mit meiner Schale Porridge am Frühstückstisch sitze. Als Kind konnte man mich mit Haferflocken jagen. Die breiige Konsistenz, der Geschmack von Milch, beides mochte ich überhaupt nicht. Das Höchste der Gefühle waren in Ausnahmefällen ein paar Löffel mit extra viel Erdbeermarmelade, damit die Haferflocken geschmacklich übertüncht wurden. Als kleinem thüringer Mädchen war mir ein deftiges, herzhaftes Frühstück mit Biss viel lieber. Wie die Brötchen mit Aufschnitt, die ich morgens und auch in der großen Pause auf dem Schulhof aß. Ab und an verirrte sich auch Nutella darauf, aber sonst erlaubte ich wenig Abwechslung und Spielraum und da ich keinen Käse mochte, führten alle Wege zur Wurst. Noch Jahre später frühstückte ich lieber herzhaft und toppte mein Brot mit den verschiedensten Köstlichkeiten von ungarischer Salami bis hinzu Feta (immerhin manch ein Käse war nun in Ordnung), getrockneten Tomaten oder einem Rührei. Um Haferflocken machte ich großräumig einen Bogen - bis ich Crumble für mich entdeckte und meine Ernährungsumstellung mir Brot untersagte und Brei auf die Speisenagenda holte. Porridge aus Hirse und/oder Haferflocken stand plötzlich an der Tagesordnung. 

Pfirsichcrumble mit Mandelcrunch

Pfirsichcrumble mit Mandelcrunch

Letzte Woche habe ich mit Erschrecken festgestellt, dass das letzte Crumble-Rezept schon mehr als ein Jahr zurückliegt. Wie konnte das denn bitte passieren? Crumble ist quasi mein zweiter Vorname – mein Lieblingsfrühstück, mein Lieblingsdessert (neben Tiramisu), meine Antwort auf so gut wie alle Fragen. Erst einmal Crumble, dann sehen wir weiter.

Und da es mit Crumble wie mit allen Dingen im Leben ist, habe ich nicht länger darauf gewartet, dass er vom Himmel fällt sondern einfach selbst die Ärmel hochgekrempelt und losgelegt. Die wundervolle Vielfalt an Sommerfrüchten, die es gerade gibt, hat mich dabei ganz herrlich inspiriert und es mir kurzerhand ermöglicht, ein neues, leckeres Rezept für euch zu kreieren: Pfirsichcrumble mit Mandelcrunch.

Daily Delicious: Cremige Champignon-Pasta {vegan}

Daily Delicious: Cremige Champignon-Pasta {vegan}

Der Sommer hat Durchhaltevermögen, das muss man ihm lassen. Sonne satt und wochenlang Temperaturen um die 30 Grad. Mein Wassermelonen-Konsum ist rasant angestiegen, von meinem Wasserverbrauch gar nicht erst zu sprechen – und ich weiß, was für ein riesengroßes Glück es ist so viel Wasser zur Verfügung zu haben wie ich brauche, denn das kann bei dieser Hitze leider nicht jedes Pflänzchen unter der Sonne behaupten…

So gerne ich die Wärme und Wassermelonen mag, so gerne mag ich auch Abwechslung – und Melone tagein tagaus wird eben ab einem gewissen Punkt etwas langweilig. Gleichzeitig versuche ich momentan so wenig Zeit wie möglich vor meinem Herd zu verbringen, da meine Wohnung mit ihrer Süd-West-Ausrichtung sich so schon ganz wunderbar aufwärmt und ich keine unnötigen Saunamomente vor meinen Gasflammen ergänzen möchte. Also was tun? So schnell kochen, dass mir dabei nicht warm wird und trotzdem etwas Leckeres (und Anderes als Wassermelone) auf dem Tisch landet: wie z.B. die herrlich cremige Champignon-Pasta, die in nur 10 Minuten gemacht ist….

Erfrischend anders: Sommerlicher Eistee mit Pukka {Gewinnspiel & Werbung}

Erfrischend anders: Sommerlicher Eistee mit Pukka {Gewinnspiel & Werbung}

Die Tage sind lang, das Wetter traumhaft und das Flirren der Hitze liegt täglich in der Luft. Dieses Jahr könnte der Sommer nicht schöner sein, nicht wärmer und endloser. Von mir aus dürfte es noch bis mindestens Oktober so weitergehen. Das Leben fühlt sich so viel leichter an mit luftigen Kleidern, barfuss in der Wohnung oder auf der Wiese, mit einem Stück Wassermelone in der Hand oder einem spontanen Ausflug an einen der Seen im Berliner Umland, um ein paar Stunden mit dem Kanu über das in der Sonne glitzernde Wasser zu paddeln, so wie wir es letztes Wochenende gemacht haben. Und gerade Wasser ist es, worauf ich bei den aktuellen Temperaturen am wenigsten verzichten möchte. Ich trinke immer viel, was mir zum Glück sehr leicht fällt, allerdings sehne ich mich ab und an nach erfrischender Abwechslung zu dem immer gleichen Geschmack von Leitungswasser. Herkömmliche Limonaden und Eistees enthalten jedoch (scheinbar standardmäßig) sehr große Mengen an Zucker oder Süßungsmitteln, wodurch mir meist direkt wieder der Appetit vergeht. Die Alternative hieß deshalb für mich: Eistee selbstmachen.

Der perfekte Sommersalat: Avocado-Mango-Salat mit Erdnüssen

Der perfekte Sommersalat: Avocado-Mango-Salat mit Erdnüssen

Es ist als sei es ein ungeschriebenes Gesetz: Jedes Jahr im Sommer gibt es einen Salat, der zu meinem Dauerbegleiter wird. Erst gelang dies unangefochten meinem Melonen-Salat(Wassermelone! Minze! Feta! Gurke! Eine so erfrischend gute Kombination!) Dann folgte ihm dicht auf den Fersen mein Quinoa-Tabouleh (mit Mango, Tomate und Gurke ebenfalls sommerlich leicht) und letztes Jahr erlag ich meinem mediterranen Kartoffelsalat. (gut, im Vergleich etwas gehaltvoller, aber der Sommer war auch deutlich kühler und nasser als alle davor.)

Es läuft immer nach dem gleichen Schema ab. Ich verspüre Appetit nach etwas Frischem und Sommerlichem, stöbere in meinen Kochbüchern, tausche mich mit Freunden aus, experimentiere und irgendwo auf dem Weg zwischen Inspiration und Küche entsteht ein Salat, der mich nicht mehr loslässt. Die diesjährige Krönung meiner Sommertage fand ich so vor ein paar Wochen: ein leicht asiatisch angehauchter Avocado-Mango-Salat mit Erdnüssen.

Browniekuchen mit Erdbeeren und Mascarpone

Browniekuchen mit Erdbeeren und Mascarpone

Zugegeben, bei den aktuellen Temperaturen ein Rezept zu posten, für welches der Backofen eingeheizt werden muss, ist etwas gewagt. Aber es gab hier schon länger kein Kuchenrezept mit Schokolade mehr und das kann ich keinesfalls dulden. Besonders in herausfordernden Momenten des Alltags ist es ja Schokolade, die keine dummen Fragen stellt, sondern das Gefühl einer liebevollen Umarmung schenkt und an so manchem Tag ist das (auch wenn es so oft heißt #goodvibesonly) genau das, was wir brauchen.

Homemade Granola - Knuspermüsli selbst machen

Homemade Granola - Knuspermüsli selbst machen

Erdbeeren. Die ersten habe ich dieses Jahr vor ein paar Wochen auf Sardinien gegessen. In einem kleinen Ort, der noch etwas verschlafen an der Ostküste auf das Meer blickt und auf die beginnende Sommersaison und die mit ihr anreisenden Touristen wartet. Der Lebensmittelladen von Manuel, einem charmanten jungen Italiener liegt an einer der Hauptstraßen. Als ich morgens daran vorbeilief, lockten mich die Kisten voller bunter und appetitlicher Gemüsesorten hinein. Zucchini, Paprika, Auberginen in den verschiedensten Farben und Formen, weiter hinten dann ein Regal mit Pasta, Tomaten-Sugo, Olivenöl und Käse, eben allem was das italienische Herz begehrt. Und mittendrin Manuel, wild gestikulierend, mit ansteckend strahlendem Lachen, der kurzerhand mit dem Messer eine Artischocke zum Verkosten zerlegte und dabei immer weiter Italienisch parlierte ganz ungeachtet davon, dass ich seiner Sprache kaum mächtig bin. Warum auch? Die Botschaft des Genusses braucht keine Worte.

Mein 5-Minuten-Porridge (vegan & zuckerfrei)

Mein 5-Minuten-Porridge (vegan & zuckerfrei)

Im Zen Buddhismus gibt es ein wunderbares Wort, das mir in den letzten Tagen immer wieder durch den Kopf gegangen ist: Shoshin. Es bedeutet so viel wie ‚beginners mind‘ oder ‚Anfängergeist‘. Es geht dabei darum, dass wir die Welt um uns betrachten, als würden wir sie zum ersten Mal erblicken. Neu und unberührt. Es ist eine Haltung, die dazu einlädt, mit offenem Herzen und Verstand durchs Leben zu gehen – und dabei gleichzeitig längst vergangene Erfahrungen oder alte Überzeugungen über den Haufen zu werfen. Ganz so würde es ein Zen-Mönch vielleicht nicht formulieren, aber mir gefällt diese Interpretation sehr gut und sie passt tatsächlich hervorragend zu #40TageSorgenfrei.

Denn indem wir vermeintlich feststehende Auffassungen wertungsfrei betrachten und auf den Kopf stellen, tauchen nicht nur gänzlich andere Perspektiven und Ideen, sondern auch neue Möglichkeiten auf.
Eine dieser Auffassungen, die sich in unserer Gesellschaft hartnäckig hält, ist z.B. die Überzeugung, dass man Zeit braucht, um sich gesund zu ernähren. Und ich habe es mir quasi zur Aufgabe gemacht, mit diesem Irrtum aufzuräumen. Mit meinem Blog, ganz besonders mit meiner Daily-Delicious-Reihe und vor allem mit dem folgenden Rezept. Für all die Zweifel und all die Ausreden: Mein 5-Minuten-Porridge tritt hiermit offiziell den Gegenbeweis an. 

Daily Delicious: Mein goldenes Linsen-Dal

Daily Delicious: Mein goldenes Linsen-Dal

Manchmal überrascht es mich selbst – ich probiere ein neues Rezept aus und plötzlich findet es ständig seinen Weg auf meinen Teller. So geschehen mit meinem Linsen-Dal, das ich in den vergangenen Wochen verblüffend oft und gerne gekocht habe. Mit seiner herrlich goldenen Farbe zaubert es eine willkommene Abwechslung in die eher grauen Februartage und dank seiner wärmenden Gewürze sorgt es für ein genüsslich wohliges Gefühl im Bauch. Perfekt für den Winter und als Stärkung für #40TageSorgenfrei, mein Projekt für die diesjährige Fastenzeit.

Dal ist neben Curry ein traditionelles Gericht der indischen Küche und wird aus Hülsenfrüchten wie Linsen, Kichererbsen oder Bohnen zubereitet. Dadurch liefert es eine Menge pflanzliches Eiweiß und ist ungemein nährend. Was mir daran allerdings noch besser gefällt: Es lässt sich im Handumdrehen zubereiten, ist quasi schnell und unkompliziert in einem und darüber hinaus unbegrenzt und je nach Kühl- und Küchenschrankvorrat variierbar.

Das perfekte Dessert für Weihnachten: Bratapfel mit Marzipanstreuseln {Werbung}

Das perfekte Dessert für Weihnachten: Bratapfel mit Marzipanstreuseln {Werbung}

Ja, ich weiß, ich bin spät dran. Aus Gründen. Das ist quasi mein Last-Minute-Weihnachtsrezept und ich möchte es unbedingt noch in diesem Jahr mit euch teilen. Vielleicht überlegt ihr ja gerade noch fieberhaft womit ihr euer Weihnachtsmenü abschließen könnt und seid auf der Suche nach einem unkomplizierten und doch raffinierten Dessert? Dann habe ich nämlich genau das richtige für euch: dekadent gefüllten Bratapfel mit Marzipanstreuseln.

Daily Delicious: One-Pot-Pasta mit Kürbis und Salbei

Daily Delicious: One-Pot-Pasta mit Kürbis und Salbei

Wenn ich morgens in meine Küche gehe, um mir eine Tasse Tee zu machen und den Tag zu begrüßen, fällt mein Blick als erstes auf ein paar Worte an der Wand: It's supposed to be easy.

Diese schwarzen Buchstaben auf weißem Papier sind mit das Erste, was ich erblicke - morgens und zu jeder anderen Tageszeit, wenn ich meine Küche betrete. It's supposed to be easy. Die Worte sind mein Kompass, mein Anker und mein Knoten im Taschentuch zugleich. An jedem einzelnen Tag. Bis in jede noch so kleine Zelle meines Körpers habe ich sie verinnerlicht und lebe nach ihnen.

Vegane Zimtschnecken mit Nuss-Nougat-Füllung

Vegane Zimtschnecken mit Nuss-Nougat-Füllung

Schweden. Sverige. Dieses Land im Norden hat mich schon immer fasziniert. In den Geschichten von Astrid Lindgren habe ich mich als Kind verloren. Bin mit Ronja Räubertochter durch die Wälder gezogen, zusammen mit Kalle Blomquist meiner Neugier gefolgt und habe mit Pippi Langstrumpf bei einem Glas Brause aus dem Limonadenbaum über das Leben philosophiert. Schweden, das war für mich immer ein fernes Land voller positiver Assoziationen und wohliger Gefühle. Warme, duftende Zimtschnecken. Endlos lange Midsommar-Abende. Blumenkränze im Haar. Blaubeeren auf der Zunge. Und Ausflüge zu Ikea. Ein Sehnsuchtsort, den ich nur aus der Ferne kannte.

Let's get cozy: Meine liebsten Herbstrezepte

Let's get cozy: Meine liebsten Herbstrezepte

Die erste Kastanie. Das Frösteln morgens im Bad, weil es über Nacht kühl geworden ist in der Wohnung. Der erdig duftende Wind, der die Blätter an den Bäumen zum Rascheln bringt und die Sonne, die plötzlich zu einer anderen Tageszeit den Fensterrahmen streift. Das braune Eichhörnchen, das zwischen den Bäumen umherflitzt und noch eben ein paar Vorräte zusammen sucht. Rotwangige, knackige Äpfel auf dem Wochenmarkt, süße Pflaumen, knallig leuchtende Kürbisse. Die Freude über eine heiße Tasse Tee im Kerzenlicht und das Einkuscheln unter einer dicken, weichen Decke.

Ausflug nach Südfrankreich: Socca mit Gemüse und Cashew-Sourcream

Ausflug nach Südfrankreich: Socca mit Gemüse und Cashew-Sourcream

Zum ersten Mal ist sie mir letztes Jahr im Frühsommer durch Sarah Britton über den Weg gelaufen. Socca. Ein Wort, so unbekannt und exotisch in meinen Ohren. Sarah hatte gerade ihr erstes Buch veröffentlicht und als begeisterte Leserin ihres Blogs bin ich zur Buchpräsentation hier in Berlin gefahren. Und es gab Socca.

Daily Delicious: Pasta mit rotem Dattelpesto

Daily Delicious: Pasta mit rotem Dattelpesto

Heute vor einem Monat bin ich bei strömendem Regen zum Flughafen gefahren, um dann ein paar Stunden später in der schönsten und heißesten sizilianischen Sommersonne zu landen und eine Woche auf dieser besonderen Insel zu verbringen. Einen Monat später regnet es wieder in Strömen und die italienische Hitze kommt mir beim Blick aus dem Fenster sehr weit entfernt vor. Ich habe den Regen in den letzten Wochen wohlwollend betrachtet und meinen Fokus immer wieder auf die Sonnentage dazwischen gelegt. Es gab sie, wirklich! Aber ich wohne schon seit vielen Jahren in dieser Stadt - es hat noch nie so viel geregnet! Weder im Winter, Frühling, Sommer oder Herbst. Umso mehr hat es gerade für mich Priorität, dass ich mir den Sommer in meine vier Wände und auf den Teller hole.

Liebling des Sommers: Mediterraner Kartoffelsalat

Liebling des Sommers: Mediterraner Kartoffelsalat

Ob wir uns nun auf den Weg machen zu einem Ort unserer Träume oder uns den Alltagsabenteuern stellen, eigentlich wissen wir alle nicht, was hinter der nächsten Straßenbiegung unseres Lebens auf uns wartet. Ob es Täler sind oder Berge, Regen oder Sonnenschein. Aber was wir in der Hand haben, ist der Proviant mit dem wir uns auf unsere Reise begeben. Der Koffer, den wir mitnehmen, ist der Schlüssel bei jedem Schritt, den wir gehen. Also überlege dir mit Bedacht, was in deinen Koffer kommt, damit du dein Ziel gut erreichst. Welche Gedanken dürfen dich begleiten? Welche Gewohnheiten dürfen mitkommen? Welche Menschen sollen deine Gefährten sein? Welche Worte willst du unterwegs lesen und welches Essen tut dir gut?

Süßkartoffelwedges mit Garam Masala und Guacamole

Süßkartoffelwedges mit Garam Masala und Guacamole

Wie wäre es, wenn deine Welt plötzlich Kopf steht? Wie wäre das, wenn von einem Moment auf den anderen all deine Visionen, Wünsche und Ziele in Erfüllung gingen? Wie wäre es, wenn du sofort das Leben deiner Träume leben könntest? Wie würde sich das anfühlen - für dich, für die Menschen in deinem Umfeld und vielleicht sogar für die gesamte Welt?

Meine Lieblingsrezepte für den Osterbrunch

Meine Lieblingsrezepte für den Osterbrunch

Ein gedeckter Tisch. Gläserklirren und Tellerklappern. Gelächter, Geplapper und glückseliges Schweigen. Der Duft von Kaffee und frisch gebackenen Brötchen. Freude und Leichtigkeit. Gibt es etwas Schöneres, als mit seinen Lieben an einer großen Tafel zusammenzukommen? Für ein ausgedehntes Frühstück nach dem Ausschlafen, das ganz unauffällig in den Nachmittag hinübergeht und zum gemeinsamen Verweilen und Genießen einlädt? Ostern steht vor der Tür und damit eine ganz vortreffliche Gelegenheit, um sich mit den Lieben zu einem genüsslichen und ausgiebigen Brunch zu treffen. Und genau dafür habe ich meine liebsten Brunchrezepte für euch notiert:

Shall we have tea first? Daily Detox mit Pukka {Gewinnspiel & Werbung}

 shall we have tea first - detox mit pukka / THE.WAITRESS. Blog

shall we have tea first - detox mit pukka / THE.WAITRESS. Blog

Müsste ich mich entscheiden, welches kleine Glück das größte in meinem Alltag ist, wäre es eine Tasse Tee. Alles beginnt mit einer Tasse Tee. Jeder Morgen, jeder Tag, jede Entscheidung und jedes Projekt. Schon Peter Pan kannte die wichtigste aller Fragen: "Would you like an adventure or shall we have tea first?" und nicht nur Wendy wusste sich in diesem Moment richtig zu entscheiden - auch ich würde meistens die Tasse Tee wählen. Ein paar Schlucke wohlige Wärme, die so viel mehr sind als heißes Wasser. Eine Tasse Wohlbehagen, die mich stärkt für jedes noch so große Abenteuer.

 Daily Detox mit Pukka Tee / THE.WAITRESS. Blog

Daily Detox mit Pukka Tee / THE.WAITRESS. Blog

Ob schwarz, grün oder weiß, mit Kräutern oder Früchten, gemischt oder pur, mit meinem Teesortiment könnte man sich locker einmal um die ganze Welt trinken und manchmal mache ich das sogar an einem einzelnen Tag. Dann begrüße ich den Morgen mit einem wärmenden Chai in Indien, erfrische meine Geister am Vormittag mit einem leichten weißen Tee in den grünen Hügeln Chinas und mache es mir gegen Abend mit einem Earl Grey auf dem Sofa in den schottischen Highlands gemütlich. Tee ist für mich, was für andere Kaffee ist - ein geliebtes Ritual, ein Kraftspender und ein Anker in den Wogen des Lebens.

 Daily Detox mit Pukka Herbs / THE.WAITRESS. Blog

Daily Detox mit Pukka Herbs / THE.WAITRESS. Blog

Seit ein paar Jahren habe ich ganz besonders die Tees von Pukka* ins Herz geschlossen. Ich mag es die Liebe und Sorgfalt zu spüren, die in jeder Teesorte steckt - von der Auswahl der Zutaten aus Bio-Anbau über die Komposition der Aromen, die grafische und textliche Gestaltung der Verpackung bis zu der Wertschätzung der Umwelt und den Farmern gegenüber, ohne die keiner der Tees denkbar wäre. Pukka Tees vermitteln die Kraft und den unfassbaren Reichtum der Natur auf eine ganz herrlich leichte und authentische Art und schaffen es immer wieder mir auch in herausfordernden Momenten meine innere Balance und mein Leuchten zu schenken.

 Vom Glück des Teetrinkens - Detox mit Pukka / THE.WAITRESS. Blog

Vom Glück des Teetrinkens - Detox mit Pukka / THE.WAITRESS. Blog

Umso mehr freue ich mich, dass ich hier auf dem Blog zusammen mit Pukka* 3 Teepakete mit jeweils 3 Tees verlosen darf. Jedes Paket besteht aus den wunderbaren Tees Detox, Detox mit Zitrone und Klar, die jeder für sich mit den besten Inhaltsstoffen und einem feinen Geschmack den Körper bei der Reinigung und Entgiftung unterstützen. Genau das, was wir jetzt im Frühjahr brauchen, wenn es darum geht, Körper, Geist und Seele vom Ballast des Winters zu befreien und für die bevorstehenden Abenteuer der kommenden Monate zu stärken.

 Gewinnspiel - Detox mit Pukka Tees / THE.WAITRESS. Blog

Gewinnspiel - Detox mit Pukka Tees / THE.WAITRESS. Blog

IN DEN LOSTOPF HÜPFEN – SO GEHT’S:

Um am Gewinnspiel teilzunehmen, hinterlasse bis zum 27.03.2017 (24 Uhr) einfach einen Kommentar unter dem Post (mit deinem Namen und einer gültigen Emailadresse, damit ich den/die Gewinner/in kontaktieren kann. Die Emailadresse ist nur für mich einsehbar.) und erzähle mir, welche Rolle das Teetrinken in deinem Leben spielt - und vielleicht verrätst du mir ja auch deine Lieblingsteesorte? Ich freue mich auf deine Antworten!

Teilnahme für jede/n ab 18 Jahren mit Wohnsitz in Deutschland. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, eine Barauszahlung des Gewinns nicht möglich. Der/Die Gewinner/in wird per Zufallswahl ermittelt und per Email kontaktiert. Kommentare ohne Namen werden nicht berücksichtigt.

Ich wünsche dir viel Glück!

* Dieser Post ist in Kooperation mit Pukka entstanden. Herzlichen Dank für diese köstliche und inspirierende Zusammenarbeit!

Save

MerkenMerken