BuchLiebe

Mein Buchstapel im Herbst {mit Verlosung}

Mein Buchstapel im Herbst {mit Verlosung}

Die Strickjackentage sind da. Die knisternde Kälte der Nacht, die noch morgens an den Fenstern klebt. Wie die Schokolade von den ersten Lebkuchen an den Fingern. Das Rufen der Wildgänse ist leiser geworden, fast alle sind schon gen Süden gezogen. Rauhreif bleibt auf den leeren Feldern zurück und die Hoffnung auf den Frühling im nächsten Jahr. Gemütliche Stunden mit schönen Geschichten verlocken zum Drinnenbleiben. Auf meinem Sofa machen sich die Decken breit. Wenn die Dunkelheit herauskommt, zünde ich Kerzen an und koche heiße Schokolade oder goldene Milch. Ich lade den Augenblick in meine vier Wände ein. Verweile doch, du bist so schön.

BuchLiebe: Let it out von Katie Dalebout

BuchLiebe: Let it out von Katie Dalebout

Buchstaben, Worte, Geschichten. Diese Welt war schon immer meine. Seit ich denken kann, liebe ich es in Wortwelten abzutauchen, Geschichten zu entdecken, zu erkunden und festzuhalten. In meinem Elternhaus steht bis heute eine große Kiste an meinem Bett, in der sich meine Tagebücher aus den letzten Jahrzehnten eng aneinander schmiegen. Bin ich dort, blättere ich oft durch die Seiten und versinke in der Zeit - muss schmunzeln angesichts meiner ersten Verliebtheiten, der Verzweiflung über die erste 3 auf dem Zeugnis oder der Hoffnungen und Wünsche meines 13-jährigen Ichs. Mal habe ich konsequent geschrieben, jeden Tag, über Monate hinweg.

KochbuchLiebe: Deliciously Ella & Rezept für gebackenes Apfel-Zimt-Porridge

KochbuchLiebe: Deliciously Ella & Rezept für gebackenes Apfel-Zimt-Porridge

Vermutlich waren es die Süßkartoffel-Brownies. Ein Bissen und Ella Woodward hatte mich auf ihrer Seite. Wie bei so vielen ihrer Fans markierten diese Brownies den Anfang einer nicht enden wollenden Begeisterung. Diese Begeisterung hat rund um den Globus mehr als 600'000 Menschen erfasst, so viele folgen Ella zumindest allein auf Instagram. Doch wer ist das eigentlich, diese Ella Woodward? Ist man im Internet und auf Foodblogs unterwegs, kommt man um ihren Namen schon lange nicht mehr herum. (Die Süßkartoffel-Brownies sind schuld, falls das noch nicht deutlich geworden sein sollte.)

KochbuchLiebe: Rachel Khoo's Küchentagebuch

Vor ziemlich genau drei Jahren habe ich zum ersten Mal in meinem Leben Karamell gemacht. Salziges Sahne-Karamell, um genau zu sein. In der Küche meiner damaligen WG - bewaffnet mit reichlich Zucker, Schlagsahne, bestem Fleur de Sel, einem kürzlich erworbenen, hochprofessionellen Backthermometer und meinem Laptop. Youtube war die Seite meiner Wahl, eine junge Londonerin namens Rachel Khoo meine Vertraute auf dem Weg zum Erfolg. Moelleux au Chocolat avec un cœur de Caramel Salé das Ziel.Was ich damals noch nicht wissen konnte: ziemlich genau drei Jahre später würde ich an einem schönen Frühlingsabend hoch über den Dächern von Berlin gemeinsam mit Rachel Khoo zu Abend essen. Etwas wovon ich nie zu träumen gewagt hatte, ist in Erfüllung gegangen und ich durfte Rachel anlässlich der Veröffentlichung ihres 3. Kochbuches treffen. Das Leben schreibt die schönsten Geschichten.

rezension-rachel-khoo-kuechentagebuch-thewaitress-foodblog

rezension-rachel-khoo-kuechentagebuch-thewaitress-foodblog

Rachel Khoo ist genauso sympathisch, wie man sie aus ihren bisherigen Kochbüchern, ihren Youtube-Videos und Fernsehshows kennt. Charmant, bodenständig, witzig und unglaublich inspirierend. Eine Powerfrau mit einem umwerfenden Lachen. Einmal getroffen und sofort ins Herz geschlossen.

Nachdem sie sich in ihrem ersten Kochbuch meiner Herzensstadt Paris und im zweiten ganz Frankreich gewidmet hat, bereiste Rachel für Buch Nr. 3 nun Europa und brachte aus den verschiedenen Himmelsrichtungen Inspirationen und Rezepte mit, die sie Zuhause mit dem für sie typischen Khoo'schen Twist weiterentwickelte. In ihrem Kochbuch vereint sie Rezepte aus Frankreich, Schweden, Italien, der Türkei und Spanien. Es gibt sowohl vegetarische Gerichte, als auch regionale Spezialitäten mit Fleisch und Fisch, die jederzeit nach den eigenen Wünschen und Vorlieben abgewandelt werden können. Die Fotos von David Loftus (Jamiefreunde kennen und schätzen ihn) und Rachels kleine, zauberhafte Aquarell-Zeichnungen taten ihr Übriges, um mich für sich einzunehmen und zum Schwelgen in kulinarische Reiseabenteuer einzuladen. Ob an die Amalfiküste oder nach Istanbul, Rachels Gerichte und Anekdoten sind eine tolle Reisebegleitung.

rezept-rachel-khoo-panzanella-thewaitress-blog

rezept-rachel-khoo-panzanella-thewaitress-blog

Wie es sich für ein gutes Kochbuch gehört, war meine Ausgabe innerhalb kürzester Zeit mit unzähligen Post-its gespickt. Die Frage aller Fragen lautet dann immer: wo fange ich an? Mit den frischen Zucchini-Spaghetti oder dem verführerischen Pistazien-Granatapfel-Kuchen? An einem schönen, warmen Frühsommertag (ja wirklich, ein paar dieser seltenen Art gab es dieses Jahr schon!) fiel die Wahl kurzerhand auf den Panzanella. Panzanella ist ein italienischer Brotsalat und ein typisches Beispiel für Resteverwertung. Altbackenes Brot findet mit Gemüse- und Salat eine neue Bestimmung und darf noch einmal glänzen. Klassisch verwendet man das Brot als Croutons, Rachels Variante allerdings ist etwas ganz besonderes. Statt das Brot in Stücke zu schneiden, hat sie sich entschieden einen Sauerteigbrotlaib auszuhöhlen und mit leckerem Gemüse zu füllen. Herauskommt dabei ein wunderbar saftiges Picknickbrot, das man herrlich mit guten Freunden auf einer Wiese vernaschen kann. Es braucht nicht einmal eine Verpackung, weil es die ja quasi selbst mitbringt.

rezept-picknickbrot-rachel-khoo-the-waitress-foodblog

rezept-picknickbrot-rachel-khoo-the-waitress-foodblog

Rachels Rezept lieferte also die Vorlage für ein schmackhaftes Picknickglück. Während Rachel ihr Brot mit Tomaten, Mozzarella und einem Basilikum-Kapern-Pesto füllte, wanderten in meines mit Knoblauch angebratene Zucchini, Paprika und Aubergine, etwas Wildkräutersalat, Feta und ein rotes Pesto mit Datteln*. Was soll ich sagen? Es war unverschämt lecker und ich werde sicher noch sehr oft das ein oder andere Brot aushöhlen geschweigedenn in Rachels Buch blättern und mich für weitere Küchenabenteuer inspirieren lassen! Und ich werde weiterhin gespannt ihren Weg verfolgen. Erst Paris, dann Frankreich und jetzt Europa. Fragt sich, was als nächstes kommt. Die Welt? Früher oder später das Universum. Ich wünsche Mademoiselle Khoo für ihre Reisen nur das Allerbeste und hoffe, dass sie ihr Notizbuch immer griffbereit hält, um die schönsten Entdeckungen für uns festzuhalten!

buchkritik-rachel-khoo-mein-kuechentagebuch-the-waitress-foodblog

buchkritik-rachel-khoo-mein-kuechentagebuch-the-waitress-foodblog

Bon appétit!

*Dieses Pesto ist im Übrigen so gut, dass ich es euch demnächst an anderer Stelle noch einmal persönlich vorstellen muss. Heute dürft ihr euch erst einmal mit den Bildern vom Picknick in einen warmen Sommertag hineinträumen. Sie werden wiederkommen, diese Tage, da bin ich mir ganz sicher!