Meine 3 Tipps für den Weg in die Selbstständigkeit

 Meine 3 Tipps für den Weg in die Selbstständigkeit / THE.WAITRESS.

Meine 3 Tipps für den Weg in die Selbstständigkeit / THE.WAITRESS.

Letzte Woche Mittwoch war für mich ein ganz besonderer Tag - ich habe meinen allerersten Impulsvortrag gehalten! Nachdem mich dieser Traum über viele Jahre begleitet hat, ist er nun wahr geworden und ich durfte das was ich so liebe in einer Runde großartiger Frauen zum Ausdruck bringen. Mit Herzklopfen, Neugier und ganz viel Dankbarkeit. Da die meisten von euch nicht bei dem Event dabei waren, habe ich mir überlegt, dass ich meinen Vortrag hier auch gerne mit euch teilen möchte.

Das Motto des Abends lautete "Wie du ein Business startest, das wirklich zu dir passt". Also habe ich die Geschichte von meinem Weg in die Selbstständigkeit erzählt - und wie ich anhand von 3 Learnings herausgefunden habe, wie ich mir als Bloggerin und Coach ein Business ganz nach meinen Wünschen und Bedürfnissen gestalten kann. Ein Business voller Leichtigkeit, das Freude schenkt und einen Unterschied macht.

So begann mein Weg in die Selbstständigkeit:

Im ersten Semester meines Studiums der Angewandten Literaturwissenschaft gab es ein Zusatzseminar. Die Grundlagen der Selbstständigkeit. 2 Wochenenden, in denen es u.a. um rechtliche Belange, Steuer- und Buchhaltungsfragen gehen sollte. Nichts für mich, dachte ich. Als Tochter von zwei Selbstständigen wusste ich, was Selbstständigkeit heißt:

Keine festen Arbeitszeiten, keine festen Strukturen, kein festes Gehalt.

Im Laufe meines Studiums war mir schnell klar geworden, das will ich nicht. Ich brauche und wünsche mir eine gewisse Sicherheit und möchte nach meinem Abschluss Lektorin in einem Kinderbuchverlag werden.

Fast Forward, vier Jahre später. Ich arbeite als Online Redakteurin in einer Fotoagentur, das Studium ist so gut wie Geschichte und ich spiele mit dem Gedanken, den Abschluss einfach sein zulassen, weil ich überhaupt nicht mehr im Literaturbetrieb arbeiten will. Warum auch? Ich habe ja einen festen Job und kann meiner Kreativität nebenbei mit dem Bloggen freien Lauf lassen. Jeden Tag fahre ich ins Büro, schreibe Texte, stelle Fotokollektionen zusammen und genieße den Austausch in unserem tollen Team. Doch irgendwas nagt an mir. Ich habe das Gefühl, dass es das nicht gewesen sein kann und ich den Wunsch nach mehr verspüre. Aber was soll das sein, dieses "Mehr"?

Ich beschließe mit einem Coach zusammenzuarbeiten. Ich möchte mich selbst noch besser kennenlernen, wissen was ich wirklich will, meinen Wünschen und Träumen auf den Grund gehen und herausfinden wie es für mich beruflich weitergehen kann. Vier Monate später die verblüffende Erkenntnis:

Ich will keine festen Arbeitszeiten. Keine festen Strukturen. Kein festes Gehalt. (Und der Gedanke: Mist, hätte ich das Seminar im ersten Semester doch belegt!)

Der Auftakt zu meinem Weg in die Selbstständigkeit kam überraschend und steckte voller Fragen. Selbstständigkeit ist ja gut und schön, aber ich hatte keine Idee, womit ich mich selbstständig machen wollte. Mit redaktioneller Arbeit? Mit Social Media Beratung? Oder mit Foodfotografie und Rezeptentwicklung, weil ich damit schon nebenberuflich Geld verdiente?

So richtig wollte der Funke nicht überspringen. Ich entschied mich darauf zu vertrauen, dass die Idee schon um die Ecke kommen würde, wenn der richtige Zeitpunkt da ist. Also drehte ich monatelang Däumchen und tat nichts.

1. Finde dein Warum

Natürlich nicht. Statt darauf zu warten, dass die Idee vom Himmel fallen würde, ging ich meinem "Warum" auf den Grund. Ich besuchte Workshops, nahm an Webinaren teil, besuchte Vorträge, verschlang Bücher und Podcasts und hielt alle Augen und Ohren nach Inspiration offen.

Die Fragen, die ich mir stellte, waren:

Warum will ich mich überhaupt selbstständig machen?Was will ich erleben?Wie will ich mich weiterentwickeln und wachsen?Was will ich in dieser Welt beitragen und wie damit einen Unterschied machen?

Stück für Stück kristallisierten sich erste Ideen heraus und vor meinem inneren Auge entstand eine vage Vision meiner Zukunft. Ich spürte, dass Coaching und Empowerment von Frauen so richtig mein Ding waren und mir genau das Leben ermöglichen könnten, nach dem ich mich sehnte.

Kreativ. Federleicht. Voller Sinn und Weiterentwicklung.

Es folgten eine systemisch-integrative Coachingausbildung. Eine Kündigung. Ein Businessplan. Ein Gründungszuschuss und der Sprung ins kalte Wasser. In einer Zeit, in der gefühlt jeder zweite Coach wird und ein Online-Business aufbauen will.

 Tipps für den Weg in die Selbstständigkeit / THE.WAITRESS.

Tipps für den Weg in die Selbstständigkeit / THE.WAITRESS.

2. Folge deiner Intuition

Habe ich gewusst, was mich erwartet? Kein bisschen. Habe ich gezweifelt? Immer wieder. Habe ich es bereut? Nicht einen Augenblick.

Mit jedem Tag, jeder Idee, jedem Projekt und vor allem mit jeder Herausforderung lerne ich mich besser kennen und finde heraus, was ich wirklich will.

Zumindest meistens.

Anfang des Jahres hing ich etwas fest. Mein Businessplan stand und ich hätte einfach loslegen können. Tat ich aber nicht. Stattdessen verlor ich mich in Grübeleien, hielt mich ewig mit Fragen nach meiner Positionierung auf und verstand nicht, warum ich meinen Plan nicht einfach umsetzte. Mitten in diese Sinnkrise schickte mir mein Körper eine handfeste Grippe, die mich wochenlang begleitete und zum temporären Nichtstun verdonnerte. Also dachte ich mal in eine andere Richtung und fragte mich, ob ich irgendwas übersehen hatte.

Tatsächlich: Der Businessplan war super, aber nicht für mich. Ich fühlte das Feuer nicht mehr. Während mein Kopf alles bestimmte, hatte ich den Kontakt zu meinem Herzen verloren. Ich hatte mich viel zu sehr daran orientiert, was andere Coaches taten, wie sie ihr Online-Business aufbauten und versucht es so zu machen, wie man es angeblich machen sollte.

Als gäbe es nur einen einzig wahren Weg.

Pustekuchen, weiß ich heute. Meine Intuition half mir auf die Sprünge und stellte die richtigen Fragen:

Was mache ich gerne und was kann ich wirklich gut?Was sind meine Bedürfnisse?Was brauche ich um aufzublühen und mich gut zu fühlen?Welches Business entspricht mir?Welche Strukturen und Routinen unterstützen mich?

Ich fing an, den Blick nur noch nach Innen zu lenken und das Außen, ja, einfach mal außen vor zu lassen - bestellte Newsletter von anderen Coaches ab, entfolgte ihnen auf Instagram und schaute nur noch auf mich.

Was will ich eigentlich wirklich?Was ist mein ganz eigener Weg?

Plötzlich lichtete sich das Chaos in meinem Kopf, die Zuversicht kam zurück. Ich wusste wieder warum ich für die Selbstständigkeit losgegangen war und welche Art Business zu mir passt. Nach meinen ganz eigenen Regeln, mit meiner Intuition als größter Beraterin

3. Beginne, bevor du bereit bist

Kaum war die Sicht wieder klarer, der Fokus auf mein Warum und meine Intuition gestärkt, konnte ich mich endlich wieder ins Abenteuer stürzen!

Aber wo anfangen? Auf einmal sah ich mich mit unzähligen neuen Aufgaben und Herausforderungen konfrontiert (Buchhaltung, Versicherung, Steuern, Akquise...). Es wurde Zeit für einen neuen Plan. Nicht für einen Businessplan aus dem Kopf, sondern für eine Roadmap aus dem Herzen.

Diese Roadmap ist heute der rote Faden meines Handelns und katapultiert mich permanent aus meiner Komfortzone. Wieso? Weil ich plötzlich Chefin und Angestellte zugleich bin. Weil ich gleichzeitig zuständig für Content, Marketing, Buchhaltung, Grafik, Social Media und Customer Happiness bin. Und vor allem, weil mich mein Business zwingt, rauszugehen und mich zu zeigen. Vieles von dem, was ich in diesem Jahr mache, habe ich so noch nie zuvor gemacht. Alles ist neu - was mir manchmal ganz schön Angst einjagt. Aber noch bevor ich zu lange zögern und einen Rückzieher machen kann, lege ich einfach los und überrasche mich dabei am meisten selbst. Wenn ich warten würde, bis ich mich bereit fühle, würden vermutlich noch ein paar Jahrzehnte ins Land geben (und es würde weder diesen Vortrag, meinen Blog, meinen Newsletter, Workshops, Einzelcoachings und meinen Onlinekurs #30Daysforyes geben).

Dafür habe ich keine Zeit.

Mein Perfektionismus hat jetzt nichts mehr zu melden. Ich mache die Dinge einfach. Oder in Anlehnung an Lars Eidinger's Worte im Podcast Hotel Matze "Es ist mein erstes Leben." - Ich mache all das hier zum ersten Mal.

Das Entscheidende daran ist das Machen. Gerade wir Frauen halten uns viel zu oft mit Sorgen, Ängsten und Was-wäre-wenn-Szenarien auf, weil wir glauben, dadurch bekommen wir mehr Durchblick, Vertrauen und Klarheit. Aber Klarheit kommt durch's Handeln, durch's Ausprobieren, durch's Dinge zum ersten Mal tun - wie ich es mit diesem Vortrag getan habe.

Jeden Tag auf's Neue freue ich mich, dass ich diesen Schritt gewagt habe. Allen Ängsten und Zweifeln zum Trotz. Ich habe:

Keine festen Arbeitszeiten, keine festen Strukturen, kein festes Gehalt.

Dafür habe ich ganz viel Flexibilität und Freiheit, unbegrenzte Möglichkeiten und kann mir eine Arbeit mit Sinn ganz nach meinen Bedürfnissen gestalten. Ein völlig neues Lebensgefühl!

Die 3 Learnings, die ich aus dieser Reise mitgenommen habe:

  1. Finde dein Warum - es ist der Antrieb und dein Kompass, für das was du tust

  2. Folge deiner Intuition - sie sagt dir, was dir gut tut und zu dir passt (nicht zu den anderen)

  3. Beginne, bevor du bereit bist - denn der beste Moment zum Loslegen ist immer jetzt

Der Weg in die Selbstständigkeit ist ein Abenteuer. Es gibt keinen Leitfaden dafür. Es ist immer eine ganz individuelle und einzigartige Reise. Voller Fragen, Herausforderungen, Glücksmomente und Zweifel. Ein leichter Weg sieht anders aus, aber ich kann mir dennoch keinen erfüllenderen vorstellen und beherzige meine drei Erkenntnisse immer wieder, bei jedem Projekt und jeder Entscheidung. Mal sehen, wohin sie mich führen.

Alles Liebe

Theresa

p.s. falls ihr auch mit dem Gedanken spielt, euch mit einer Businessidee selbstständig zu machen und am Wochenende spontan noch Zeit habt, seid ihr herzlich eingeladen bei meinem Workshop "So startest du ein Business, das wirklich zu dir passt", den ich zusammen mit Julia von der Female Founder Academy anbiete, teilzunehmen.