Inspiration

Wie du deine Gewohnheiten verändern kannst

Wie du deine Gewohnheiten verändern kannst

Irgendwann habe ich einfach angefangen jeden Morgen das Bett zu machen; nach dem Zähneputzen ein großes Glas lauwarmes Wasser zu trinken und abends in meinem Notizbuch die #magicmoments des Tages, meine Glücksmomente, dankbar festzuhalten. Kleine und große Gewohnheiten wie diese, habe ich im Laufe meines Lebens von meiner Familie und meinem Umfeld übernommen, mir manche selbst angewöhnt und andere wieder abgelegt. Mal gezielt, mal unbewusst, ganz so wie ich mich in den verschiedenen Phasen verändert habe und was meine Bedürfnisse waren.

GLÜCKsbringer im April 2019

GLÜCKsbringer im April 2019

Mein lieber April, du hast es gut mit mir gemeint! Auch wenn mich der Heuschnupfen in diesem Jahr ganz schön in Schach gehalten hat und der ein oder andere Erkältungsanflug vorbeischaute, habe ich dich rundum genossen. Mit vielen Sonnenstrahlen auf der Haut durfte ich meine Zeit in unserem anliegenden Garten verbringen, umgeben von Vogelgezwitscher ein neues Lieblingsbuch für mich entdecken, die rote Nachbarskatze streicheln (die ich liebevoll Frau Fuchs getauft habe) und meine Finger in der frischen Erde vergraben.

Wie du herausfindest, was dir wirklich wichtig ist

Wie du herausfindest, was dir wirklich wichtig ist

Im Alltag hasten wir oft von einer Erledigung zur nächsten Aufgabe und von einer Verpflichtung zu einem anderen Termin. Es ist immer etwas los und wenn wir uns mal ganz in Ruhe Zeit für uns nehmen wollen, kommt meistens das Leben dazwischen. Dabei ist es so wichtig, dass wir uns genau diese Pausen zum Innehalten nehmen und mal wieder hinhören, was uns gerade eigentlich so bewegt, was wir wollen und was uns in unserem momentanen Lebensabschnitt wirklich wichtig ist.

Trau dich, Fehler zu machen

Trau dich, Fehler zu machen

Ich wollte immer alles richtig machen. So gut und korrekt wie möglich. Fehlerfrei. Perfekt. Egal ob einen Test in der Schule, einen Vortrag in der Uni oder eine Aufgabe im Job. Klare Regeln und Vorgaben zu haben, mochte ich. Richtlinien, an denen ich mich orientieren konnte. Akkurate Zutatenangaben in einem Kuchenrezept. Eindeutige Grammatikregeln im Französischunterricht. Den festen Ablauf an Feiertagen. Ordnung. Struktur. Sicherheit.

GLÜCKsbringer im März 2019

GLÜCKsbringer im März 2019

Im März hat es sich ein Wort ganz besonders bequem in meinem Kopf und Leben gemacht: Umzug. Ich hätte nicht gedacht, dass es so viel Raum einnehmen würde, aber es bewegt viel (und nicht nur im wortwörtlichen Sinn) wenn das eigene Leben nach dreieinhalb Jahren wieder in Kisten gepackt werden will. Seit ich nach dem Abitur fürs Studium nach Berlin kam, bin ich insgesamt 8x umgezogen. Ich bin mittlerweile also schon bestens damit vertraut, wenn es darum geht Dinge auszumisten, loszulassen und an einem neuen Ort Wurzeln zu schlagen.

Wo du deine Motivation findest und wie sie bei dir bleibt

Wo du deine Motivation findest und wie sie bei dir bleibt

Es gibt Tage, da springen wir morgens wie kleine Duracell-Häschen aus dem Bett und könnten direkt die ganze Welt vor Lebenslust und Tatendrang umarmen. Und dann gibt es Tage, an denen möchten wir uns direkt wieder umdrehen, die Decke über den Kopf ziehen und das Bäume ausreißen jemand anderem überlassen. Wo ist unsere Motivation plötzlich hin?

GLÜCKsbringer im Februar 2019

GLÜCKsbringer im Februar 2019

Seit ich vor sechs Jahren unter meinem allerallerersten Blogpost auf “Veröffentlichen” gedrückt habe, ist der Februar ein besonderer Monat für mich. Egal wie das Wetter ist und egal was das Leben bereithält, mir ist immer ein bisschen nach Feiern zumute (am liebsten mit Russischem Zupfkuchen). Im Februar hat das Abenteuer des Bloggens begonnen und mit ihm so vieles seinen Lauf genommen. In diesem Jahr habe ich im Februar allerdings innerlich noch viel öfter Luftsprünge gemacht.

Make it simple - Mein Podcast für dich ist da!

Make it simple - Mein Podcast für dich ist da!

Ganz genau kann ich nicht mehr sagen, wann ich zum ersten Mal daran dachte. Irgendwann tauchte der kleine Herzenswunsch nach einem eigenen Podcast einfach auf und wurde in den vergangenen drei Jahren immer größer. Die Neugier auf dieses mir noch ganz fremde Medium mit der Liebe zu Worten, Klang und Stimme kam hier zusammen. Ich wollte nicht länger nur schreiben und Geschichten auf dem Papier erzählen, sondern sie auf eine ganz andere Art zum Leben erwecken und mit euch auf eine neue Weise kommunizieren. Ich wollte meinen Podcast starten!

GLÜCKsbringer im Januar 2019

GLÜCKsbringer im Januar 2019

Januar, machst du wirklich schon die Biege? Habe ich dich und 2019 nicht eben mit einem Lächeln im Gesicht und Tiramisu Semifreddo auf dem Löffel begrüßt? Zumindest kommt es mir so vor, als sei Silvester gerade erst gewesen und seitdem trotzdem schon wieder mehr passiert als in vier Wochen hineinpasst. Ist das möglicherweise ein Vorgeschmack auf dieses neue Jahr?

Was ich aus einem Jahr Selbstständigkeit gelernt habe

Was ich aus einem Jahr Selbstständigkeit gelernt habe

Es gibt keinen Fahrplan. Keine Liste mit Punkt eins bis zehn, die abgearbeitet und abgehakt werden kann. Kein Drei-Schritte-Programm mit der Garantie auf Erfolg und Glückseligkeit. Als ich am Briefkasten stand und den Umschlag mit meinem Antrag auf Gründungszuschuss einwarf, zitterten meine Hände und mir war flau im Magen. Auf genau diesem Antrag stand das Datum 24.1.17 als Start meiner Selbstständigkeit. Ein Tag, der für manche vielleicht nur ein unscheinbarer Mittwoch Ende Januar war, veränderte für mich vor einem Jahr alles.

Hello und Good Bye! Mein Jahresrückblick 2018

Hello und Good Bye! Mein Jahresrückblick 2018

2019. Ein paar Mal habe ich diese Zahl jetzt schon geschrieben. Es fühlt sich noch etwas ungewohnt an, aber irgendwie auch unglaublich gut und stimmig. So viel habe ich mit diesem Jahr vor, möchte es voller Selbstbewusstsein und Mut gestalten und mit noch mehr Leichtigkeit, Genuss und unvergesslich schönen Augenblicken mit den Menschen und Dingen, die mir am Herzen liegen, füllen.

Aber bevor es hier so richtig losgeht und ich euch verrate was ich alles an tollen Ideen und Inspirationen für euch geplant habe, möchte ich jetzt zu Beginn des neuen Jahres noch einmal ganz bewusst den Blick zurückschweifen lassen. 2018, das war wirklich eine Wundertüte und ein ganz besonderes Jahr für mich.

Make 2019 magic! Mein E-Mailkurs für dich

Make 2019 magic! Mein E-Mailkurs für dich

In nicht mal mehr drei Wochen verabschieden wir uns feierlich von 2018. Mit dem letzten Tag des Kalenders lassen wir Mitternacht dieses abwechslungsreiche und bewegte Jahr hinter uns. Der Vorhang öffnet sich für das neue Jahr und die Magie von 365 unberührten Tagen breitet sich vor uns aus. Herzlich willkommen 2019, heißt es dann!

GLÜCKsbringer im November 2018

GLÜCKsbringer im November 2018

Als ich den November vor vier Wochen begrüßt habe, wusste ich er würde ein besonderer werden. Nach einer abwechslungsreichen Achterbahnfahrt im Oktober hatte ich die Entscheidung getroffen, dass es Zeit ist für den nächsten großen Schritt - einen Neuanfang. Wie genau dieser aussehen würde, verriet ich euch am 11. November, als ich den Vorhang lüftete und mit meinem Blog auf meine Website umzog. Seitdem findet ihr hier all meine Blogposts

Wie Coaching mein Leben verändert hat (Verlosung)

Wie Coaching mein Leben verändert hat (Verlosung)

Vor meinem Kinderzimmerfenster stand früher eine Birke. Ein groß gewachsener Baum, der bis weit über unser Dach hinausragte. Am Boden stehend, stellte ich mir oft vor, wie ich an seinem Stamm wie auf einer Leiter bis hoch in die Wolken kletterte. Hinein in ein weit entferntes Land voller Magie. Mit wogenden, sattgrünen Feldern bis zum Horizont, verwunschenen Wäldern voller geheimnisvoller Tiere und verborgener Orte mit zauberhaften Feen, Elfen und Riesen. So oft ich konnte, tauchte ich in Gedanken in diese Märchenwelt ab. Dafür reichte schon ein kleiner Abstecher auf den dunklen Dachboden oder etwas Zeit mit meinen unzähligen Hörspielen und Büchern, denen ich mich unter vielen Kissen und Decken in meiner selbstgebauten Höhle widmete.

GLÜCKsbringer im Oktober 2018

GLÜCKsbringer im Oktober 2018

Jeden Morgen führen mich meine ersten Schritte aus dem Bett heraus ins Badezimmer, wo ich meinen kleinen Kalender aus der Zeitschrift Flow umklappe. Für jeden Tag gibt es einen kleinen Impuls, einen Gedanken, einen Tipp. Mit dem Kalender, der mir seit letztem Jahr zu einem liebgewonnenen Ritual geworden ist, stellte mir der erste Oktober die Frage: „Was würdest du tun, wenn du damit auf keinen Fall scheitern könntest?“

#LOVENOTE N° 15: Mache dir lieber Nudeln als Sorgen

#LOVENOTE N° 15: Mache dir lieber Nudeln als Sorgen

Wusstest du, dass täglich zwischen 70.000 und 80.000 Gedanken durch deinen Kopf huschen? Große, kleine, wilde und zahme. Wusstest du, dass du 90% der Gedanken, die du heute hast, auch schon gestern und vorgestern gedacht hast? Ich könnte mit dir wetten, dass viele davon Fragezeichen und Was-wäre-wenn-Gedanken sind, die dir kleine Sorgenfalten ins Gesicht zaubern.

Fang einfach an! Wie du leichter ins Handeln kommst

Fang einfach an! Wie du leichter ins Handeln kommst

Allem Anfang wohnt ein Zauber inne, schrieb Hermann Hesse - aber was, wenn genau dieser Zauber am Anfang fehlt? Was, wenn es gar nicht so leicht (geschweigedenn magisch) ist überhaupt anzufangen und loszulegen? So oft ruft uns das Leben die Worte "einfach machen!" entgegen (auch ich habe hier schon darüber geschrieben) und doch will es eben manchmal einfach nicht so einfach klappen. Statt im Machen finden wir uns dann in endlosen Prokrastinierschleifen wieder und machen alles außer dem, was wirklich wichtig ist. Warum ich das weiß? Weil auch ich mich in den vergangenen dreißig Jahren (ich muss es immer mal wieder aufschreiben, damit ich es irgendwann realisiere) beobachtet und erwischt habe, wie ich Dinge vor mir herschob, sie verdrängte oder auf später vertagte. Obwohl ich ganz genau weiß, wie erfüllend und bestärkend es sich anfühlt, Dinge geregelt zu bekommen und von der To-Do-Liste abzuhaken. Nicht ohne Grund mag ich den Spruch "Machen ist wie Wollen, nur krasser." so sehr und doch ist der Weg dahin manchmal so viel länger als nötig.