Inspiration

Make it simple: Mit Berta Heide von Walk This Way

Make it simple: Mit Berta Heide von Walk This Way

In dieser Reihe stelle ich euch starke und inspirierende Frauen vor. Frauen, die mutig neue Wege gehen, sich etwas trauen, großartige Macherinnen sind und die Welt zu einem besseren Ort machen. Frauen wie Berta Heide von “Walk this way”. Zum ersten Mal sind Berta und ich uns vor drei Jahren über den Weg gelaufen und seitdem habe ich gebannt verfolgt, wie Berta ihre Idee von einzigartigen Berlinreiseführern umgesetzt und realisiert hat.

10 Gründe, warum Journaling dein Leben leichter macht

10 Gründe, warum Journaling dein Leben leichter macht

Seit ich denken kann, gibt es drei Worte, die das auf den Punkt bringen, was ich in meinem Leben am liebsten tun möchte: Ich will schreiben. Die Begeisterung für Geschichten, Worte und Bücher wurde immer begleitet von dem Wunsch, selbst eigene Gedanken und Gefühle auf’s Papier zu bringen. Die Form spielte dabei stets eine geringere Rolle - während ich mir als Kind kleine Abenteuer ausdachte oder in meiner Jugend an Fantasyromanideen feilte und Gedichte schrieb, folgte im Studium mein Blog mit Texten rund um gesunde Ernährung, Achtsamkeit und Inspiration für ein bewusstes Leben. Was mich durch all die Jahre jedoch fortwährend begleitete, war das Tagebuchschreiben.

GLÜCKsbringer im August 2019

GLÜCKsbringer im August 2019

In diesem Sommer habe ich in meiner Arbeit bewusst mehr Pausen eingelegt - mein Podcast “Make it simple” hat sich von Ende Juli bis jetzt eine Auszeit gegönnt (nächste Woche kommt er endlich zurück"!) und die Coaching Live Sessions, die ich monatlich für meine Newsletter Community anbiete, durften sogar ganze zwei Monate Sommerferien haben. Nur dass die GLÜCKsbringer ebenfalls pausieren würden, das hatte ich tatsächlich gar nicht geplant. Der Sommer war bunt, intensiv, (heiß!) und ich habe viele Dinge in meinem Kopf von A nach B geschoben, überdacht, hinterfragt - und meistens wird es in solchen Phasen dann auf dem Blog etwas ruhiger.

Endlich weniger Sorgen machen - so gelingt es dir

Endlich weniger Sorgen machen - so gelingt es dir

Das menschliche Gehirn ist eine ganz wunderbare Sache. Wir verdanken ihm elektrisches Licht, fließendes Wasser aus der Leitung, Flugzeugreisen, amüsante Instagramfilter und stundenlange Grübelschleifen. Letzteres gilt als keine großartige Erfindung, ist aber mindestens genauso weit verbreitet wie fließendes Wasser. Wir alle kennen es. Wir alle haben es. Nachdenken. Grübeln. Sorgen machen. Wie sang Peter Fox doch so schön? "Das Rad muss sich drehen, also drehe ich am Rad." Eine Liedzeile, die mir auch nach fast 10 Jahren regelmäßig in den Kopf kommt - genau dorthin, wo sich das Schlamassel abspielt.

Meine 10 liebsten Podcasts

Meine 10 liebsten Podcasts

Geschichten zu lauschen und sich von ihnen in andere Welten entführen zu lassen - einfach unglaublich schön! Seit ich denken kann, liebe ich akustische Entdeckungsreisen. Erst waren es die Stimmen meiner Eltern, die mir Bücher vorlasen, dann kamen unzählige Hörspielkassetten dazu und später die Begeisterung für aufwändig produzierte Hörbücher und Features im Radio, die mich in ihren Bann zogen.

Wie du einen Halbjahres-Check-In machen kannst (inkl. Journalingfragen)

Wie du einen Halbjahres-Check-In machen kannst (inkl. Journalingfragen)

Eben noch haben wir das neue Jahr mit Konfetti und Raketen begrüßt, schon denken wir bei dem Blick auf den Kalender “Hoppla, die ersten sechs Monate liegen ja schon hinter uns!” Verrückt, oder? Damit ihr nicht panisch in die nächste Jahreshälfte stolpert, sondern den Juli und die folgenden Monate achtsam und vorfreudig begrüßen könnt, gibt es ein wunderbares, kraftvolles Ritual.

Wie du deine Gewohnheiten verändern kannst

Wie du deine Gewohnheiten verändern kannst

Irgendwann habe ich einfach angefangen jeden Morgen das Bett zu machen; nach dem Zähneputzen ein großes Glas lauwarmes Wasser zu trinken und abends in meinem Notizbuch die #magicmoments des Tages, meine Glücksmomente, dankbar festzuhalten. Kleine und große Gewohnheiten wie diese, habe ich im Laufe meines Lebens von meiner Familie und meinem Umfeld übernommen, mir manche selbst angewöhnt und andere wieder abgelegt. Mal gezielt, mal unbewusst, ganz so wie ich mich in den verschiedenen Phasen verändert habe und was meine Bedürfnisse waren.

GLÜCKsbringer im April 2019

GLÜCKsbringer im April 2019

Mein lieber April, du hast es gut mit mir gemeint! Auch wenn mich der Heuschnupfen in diesem Jahr ganz schön in Schach gehalten hat und der ein oder andere Erkältungsanflug vorbeischaute, habe ich dich rundum genossen. Mit vielen Sonnenstrahlen auf der Haut durfte ich meine Zeit in unserem anliegenden Garten verbringen, umgeben von Vogelgezwitscher ein neues Lieblingsbuch für mich entdecken, die rote Nachbarskatze streicheln (die ich liebevoll Frau Fuchs getauft habe) und meine Finger in der frischen Erde vergraben.

Wie du herausfindest, was dir wirklich wichtig ist

Wie du herausfindest, was dir wirklich wichtig ist

Im Alltag hasten wir oft von einer Erledigung zur nächsten Aufgabe und von einer Verpflichtung zu einem anderen Termin. Es ist immer etwas los und wenn wir uns mal ganz in Ruhe Zeit für uns nehmen wollen, kommt meistens das Leben dazwischen. Dabei ist es so wichtig, dass wir uns genau diese Pausen zum Innehalten nehmen und mal wieder hinhören, was uns gerade eigentlich so bewegt, was wir wollen und was uns in unserem momentanen Lebensabschnitt wirklich wichtig ist.

Trau dich, Fehler zu machen

Trau dich, Fehler zu machen

Ich wollte immer alles richtig machen. So gut und korrekt wie möglich. Fehlerfrei. Perfekt. Egal ob einen Test in der Schule, einen Vortrag in der Uni oder eine Aufgabe im Job. Klare Regeln und Vorgaben zu haben, mochte ich. Richtlinien, an denen ich mich orientieren konnte. Akkurate Zutatenangaben in einem Kuchenrezept. Eindeutige Grammatikregeln im Französischunterricht. Den festen Ablauf an Feiertagen. Ordnung. Struktur. Sicherheit.

GLÜCKsbringer im März 2019

GLÜCKsbringer im März 2019

Im März hat es sich ein Wort ganz besonders bequem in meinem Kopf und Leben gemacht: Umzug. Ich hätte nicht gedacht, dass es so viel Raum einnehmen würde, aber es bewegt viel (und nicht nur im wortwörtlichen Sinn) wenn das eigene Leben nach dreieinhalb Jahren wieder in Kisten gepackt werden will. Seit ich nach dem Abitur fürs Studium nach Berlin kam, bin ich insgesamt 8x umgezogen. Ich bin mittlerweile also schon bestens damit vertraut, wenn es darum geht Dinge auszumisten, loszulassen und an einem neuen Ort Wurzeln zu schlagen.

Wo du deine Motivation findest und wie sie bei dir bleibt

Wo du deine Motivation findest und wie sie bei dir bleibt

Es gibt Tage, da springen wir morgens wie kleine Duracell-Häschen aus dem Bett und könnten direkt die ganze Welt vor Lebenslust und Tatendrang umarmen. Und dann gibt es Tage, an denen möchten wir uns direkt wieder umdrehen, die Decke über den Kopf ziehen und das Bäume ausreißen jemand anderem überlassen. Wo ist unsere Motivation plötzlich hin?

GLÜCKsbringer im Februar 2019

GLÜCKsbringer im Februar 2019

Seit ich vor sechs Jahren unter meinem allerallerersten Blogpost auf “Veröffentlichen” gedrückt habe, ist der Februar ein besonderer Monat für mich. Egal wie das Wetter ist und egal was das Leben bereithält, mir ist immer ein bisschen nach Feiern zumute (am liebsten mit Russischem Zupfkuchen). Im Februar hat das Abenteuer des Bloggens begonnen und mit ihm so vieles seinen Lauf genommen. In diesem Jahr habe ich im Februar allerdings innerlich noch viel öfter Luftsprünge gemacht.

Make it simple - Mein Podcast für dich ist da!

Make it simple - Mein Podcast für dich ist da!

Ganz genau kann ich nicht mehr sagen, wann ich zum ersten Mal daran dachte. Irgendwann tauchte der kleine Herzenswunsch nach einem eigenen Podcast einfach auf und wurde in den vergangenen drei Jahren immer größer. Die Neugier auf dieses mir noch ganz fremde Medium mit der Liebe zu Worten, Klang und Stimme kam hier zusammen. Ich wollte nicht länger nur schreiben und Geschichten auf dem Papier erzählen, sondern sie auf eine ganz andere Art zum Leben erwecken und mit euch auf eine neue Weise kommunizieren. Ich wollte meinen Podcast starten!

GLÜCKsbringer im Januar 2019

GLÜCKsbringer im Januar 2019

Januar, machst du wirklich schon die Biege? Habe ich dich und 2019 nicht eben mit einem Lächeln im Gesicht und Tiramisu Semifreddo auf dem Löffel begrüßt? Zumindest kommt es mir so vor, als sei Silvester gerade erst gewesen und seitdem trotzdem schon wieder mehr passiert als in vier Wochen hineinpasst. Ist das möglicherweise ein Vorgeschmack auf dieses neue Jahr?

Was ich aus einem Jahr Selbstständigkeit gelernt habe

Was ich aus einem Jahr Selbstständigkeit gelernt habe

Es gibt keinen Fahrplan. Keine Liste mit Punkt eins bis zehn, die abgearbeitet und abgehakt werden kann. Kein Drei-Schritte-Programm mit der Garantie auf Erfolg und Glückseligkeit. Als ich am Briefkasten stand und den Umschlag mit meinem Antrag auf Gründungszuschuss einwarf, zitterten meine Hände und mir war flau im Magen. Auf genau diesem Antrag stand das Datum 24.1.17 als Start meiner Selbstständigkeit. Ein Tag, der für manche vielleicht nur ein unscheinbarer Mittwoch Ende Januar war, veränderte für mich vor einem Jahr alles.

Hello und Good Bye! Mein Jahresrückblick 2018

Hello und Good Bye! Mein Jahresrückblick 2018

2019. Ein paar Mal habe ich diese Zahl jetzt schon geschrieben. Es fühlt sich noch etwas ungewohnt an, aber irgendwie auch unglaublich gut und stimmig. So viel habe ich mit diesem Jahr vor, möchte es voller Selbstbewusstsein und Mut gestalten und mit noch mehr Leichtigkeit, Genuss und unvergesslich schönen Augenblicken mit den Menschen und Dingen, die mir am Herzen liegen, füllen.

Aber bevor es hier so richtig losgeht und ich euch verrate was ich alles an tollen Ideen und Inspirationen für euch geplant habe, möchte ich jetzt zu Beginn des neuen Jahres noch einmal ganz bewusst den Blick zurückschweifen lassen. 2018, das war wirklich eine Wundertüte und ein ganz besonderes Jahr für mich.

Make 2019 magic! Mein E-Mailkurs für dich

Make 2019 magic! Mein E-Mailkurs für dich

In nicht mal mehr drei Wochen verabschieden wir uns feierlich von 2018. Mit dem letzten Tag des Kalenders lassen wir Mitternacht dieses abwechslungsreiche und bewegte Jahr hinter uns. Der Vorhang öffnet sich für das neue Jahr und die Magie von 365 unberührten Tagen breitet sich vor uns aus. Herzlich willkommen 2019, heißt es dann!