GLÜCKsbringer im Oktober 2018

 GLÜCKsbringer im Oktober 2018 / THE.WAITRESS.

GLÜCKsbringer im Oktober 2018 / THE.WAITRESS.

Jeden Morgen führen mich meine ersten Schritte aus dem Bett heraus ins Badezimmer, wo ich meinen kleinen Kalender aus der Zeitschrift Flow umklappe. Für jeden Tag gibt es einen kleinen Impuls, einen Gedanken, einen Tipp. Mit dem Kalender, der mir seit letztem Jahr zu einem liebgewonnenen Ritual geworden ist, stellte mir der erste Oktober die Frage: "Was würdest du tun, wenn du damit auf keinen Fall scheitern könntest?". Eine sehr gute Frage. Und gar nicht so leicht zu beantworten. Abends notierte ich sie in meinem Journal, dachte nochmal kurz darüber nach und verlor sie dann aus den Augen. Jetzt, am Ende des Monats, stelle ich schmunzelnd fest, dass mich der Gedanke jedoch mehr begleitet hat als ich dachte. Mein lieber Oktober, du hast wirklich nicht lockergelassen. Du hast mich auf den Kopf gestellt, durchgeschüttelt und geradezu bedrängt, mich auf den letzten Metern des Jahres nochmal gezielt mit mir und meinem Schaffen auseinanderzusetzen. Was beflügelt mich, was bereichert mich, was bremst mich. Ob ich wollte oder nicht, es war Zeit, einigen Themen noch einmal so richtig ins Gesicht zu schauen (auch den Ängsten) und neue, klare Entscheidungen für meinen beruflichen Weg zu treffen. Manchmal fühlte sich das federleicht an, manchmal auch bleischwer, aber ich habe wieder einmal lernen dürfen, wie es sich lohnt, durch die dunklen Momente hindurchzugehen um hinterher noch mehr Licht sehen zu können. Und Licht gab es viel in diesem Monat! Goldenes, strahlend warmes Sonnenlicht und Bilderbuchherbsttage in Hülle und Fülle. Dazu den Duft von frischgebackenen, flauschigen Zimtschnecken mit Nuss-Nougat-Füllung (pünktlich zum Schwedischen Zimtschneckenfeiertag am 4. Oktober und nach der letzten Eiskugel vor der Winterpause), viele Portionen vom geliebten Kürbisrisotto mit Salbei und genüsslich vernaschter Lasagne an einem faulen Wochenende. Überhaupt sind die Abende und Wochenenden mit der größeren Dunkelheit und Kälte etwas fauler und gemütlicher geworden. In meiner kuschligen Lieblingsstrickjacke habe ich mich durch "Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken" geschmökert (John Green in Höchstform!), auf dem Sofa amüsiert "Paddington 2" geschaut und herzberührt die wunderbaren Worte von Okka zum zweiten Geburtstag ihrer Tochter gelesen, die mit ihrer immensen Liebe und Kraft noch in mir nachhallen. Wie diese Zeilen hier:

Dabei muss man die Dinge manchmal einfach machen. Es probieren. Hochklettern, und es nicht schaffen, aber dann beim nächsten Mal. Und es irgendwann wirklich zu schaffen, und plötzlich geht das ganz leicht.

Okka Rohd

Einfacher vom Träumen und Denken ins Handeln kommen, das ist irgendwie immer wieder bei uns allen Thema. Hier habe ich deshalb meine liebsten Tipps für euch notiert, hier darüber geschrieben, wie ihr 2018 mit ganz viel Tatendrang ausklingen lassen könnt und hier warum es grundsätzlich besser ist, sich Nudeln zu machen statt Sorgen. Passend dazu habe ich mit "Make Time" von Jake Knapp und John Zeratsky meine Zeitnutzung und -gestaltung im Alltag hinterfragt und mir dank des Live Streams von Rachel Hollis, Jenna Kutcher und Amy Porterfield ein riesengroße Portion Motivation abgeholt. Die Drei haben mich auf's Schönste angestupst an meinen Träumen dranzubleiben und gleichzeitig wieder einmal gezeigt, wie wundervoll es ist, wenn gleichgesinnte Frauen zusammenkommen und sich gegenseitig bestärken. Einfach beflügelnd! Ebenso beflügelt hat mich die Musik, die mich durch den Oktober hat tanzen lassen - dieser Song von Leon Bridges, Left Boy bei seinem großartigen Konzert vorletzte Woche und Honne all day long in Vorfreude auf das Konzert am Montag. Und nach meinem letzten Workshop hier in Berlin und den wundervollen Coachingsessions in diesem Monat bin ich ebenfalls durch die Wohnung geschwebt. Es ist ein riesengroßes Geschenk, meine Klientinnen beim Losgehen für ihre Träume und Ziele unterstützen zu dürfen und einfach immer wieder eine magische Erfahrung. Apropos Magie - ich habe mit den Vorbereitungen für die diesjährigen Rauhnächte begonnen und freue mich schon wieder unfassbar darauf, das Jahr mit euch ausklingen zu lassen - und ebenso magisch demnächst im Kino bei "Phantastische Tierwesen 2" abzutauchen. Der kommende Monat verspricht auch in diesem Jahr wieder viele zauberhafte Stunden, die ich mir in #Slowember Manier genüsslich und langsam auf der Zunge zergehen lassen möchte. Ein bisschen Achtsamkeit in die Vorweihnachtszeit einzuladen tut immer gut, oder?

Neben Achtsamkeit wird der November allerdings auch ganz viel Schwung und Veränderung (so viel schöne!) im Gepäck haben, denn während es hier gerade noch etwas ruhig scheint, wirbele und tüftele ich fleißig hinter den Kulissen. In weniger als zwei Wochen, pünktlich zum 11.11. wird der Vorhang gelüftet. Wenn ihr als erste von der neuen Etappe und all den schönen Überraschungen erfahren wollt, meldet euch am besten direkt für meinen Newsletter an.

Was hat euch im Oktober beglückt?

Alles Liebe

Theresa

p.s. Was würdet ihr tun, wenn ihr damit auf keinen Fall scheitern könntet? Verratet es mir in den Kommentaren!